Entwicklung & Design

Tutorial: Websites auf HTML5 umstellen – so geht’s

Der Umstieg auf HTML5 ist schnell erledigt, da bleibt noch Zeit für eine Tasse Kaffee. (Foto: slavik_V / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Hoch offiziell wird der neue Web-Standard HTML5 vom Web Wide Web Consortium (W3C) wohl erst 2014 eingeführt, aber der HTML5-Boom ist auch dank der hohen Verbreitung von mobilen Geräten nicht mehr aufzuhalten. Und die Umstellung ist auch gar nicht weiter schwierig, schreibt Erik Krämer in seiner Webmaster-Zentrale. Dennoch sollte man einige Dinge beachten, die er in einem kurzen Tutorial zusammengefasst hat.

HTML5 wird von modernen Browsern schon unterstützt

Der Umstieg auf HTML5 ist schnell erledigt, da bleibt noch Zeit für eine Tasse Kaffee. (Foto: slavik_V / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Auch wenn es sich bei HTML5 um einen komplett neuen Web-Standard handelt, der folglich erst von den Browsern unterstützt werden muss, kann man seine Website schon heute ohne große Bedenken und ohne allzu großen Aufwand umstellen. Alle modernen Browser unterstützen mittlerweile mehr oder weniger HTML5. Selbst wer noch einen älteren Browser benutzt, bekommt nur dann Probleme, wenn neue HTML5-Funktionen eingesetzt werden. Ansonsten ist der neue Standard mit dem bisherigen HTML 4.01 abwärtskompatibel.

HTML5-Umstieg in wenigen Schritten

Zur Umstellung selbst muss lediglich der Doctype der Website geändert werden. Statt:

<!DOCTYPE HTML PUBLIC „-//W3C//DTD HTML 4.01 Transitional//EN“ „http://www.w3.org/TR/html4/loose.dtd“>

für HTML 4.01 oder

<!DOCTYPE HTML PUBLIC „-//W3C//DTD HTML 4.01//EN“ „http://www.w3.org/TR/html4/strict.dtd“>

für XHTML heißt es für HTML5 dann nur noch

<!doctype html>

Wer übrigens WordPress ab Version 3.2 mit einem der mitgelieferten Standard-Themes einsetzt, der braucht sich nicht mehr um die Umstellung zu kümmern, denn die hat WordPress bereits vollzogen.

Was eine frühe Umstellung an Vorteilen mit sich bringt und wie man sehen kann, wie die auf HTML5 umgestellte Seite dann mit verschiedenen Browsern aussieht, erfahrt ihr im Blogpost „Der Umstieg auf HTML5“ von Erik Krämer.

Weiterführende Links zum Thema HTML5:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

15 Kommentare
Dave
Dave

Den Mehrwert diesen Artikels entdecke ich irgendwie nicht. Der verlinkte Artikel sagt nicht mehr aus als hier schon steht und verweist wiederum auch nur auf einen anderen Artikel, der dann auf eine Seite führt die fein Malware verbreitet.

Antworten
Dennis

Wow, der Artikel ist ja unheimlich sinnvoll! Nun kann ich ja endlich mit HTML5 anfangen!

Antworten
Anonyklo
Anonyklo

Also besteht HTML5 nur aus einem anderen Doctype, wieso brauchen die den vom W3C so lange??? Komisch… -Achtung, Sarkasmus –

Im ernst, das Thema ist so groß, und dann haut man nur so einen kurzen, nichts aus sagenden Artikel raus, und bekommt auch noch ein Feature auf der T3n Webseite? Ich meine klar, Sommerloch usw., aber ist es denn wirklich schon so hart das man kaum noch gute Artikel findet in der T3n Redaktion?

Wenn man schon HTML5 nutzen will, dann richtig, und komplett, und nicht so ein Zwischending damit man blinkende GIFs mit „ICH NUTZE HTML5!!1!“ auf die eigene Webseite klatschen kann und es vom Validator bestätigt kriegt.

Antworten
BadTwin
BadTwin

Ich kann Dave nur zustimmen.

Wenn man wirklich was über HTML5 erfahren will, kann ich nur das Entsprechende Buch aus dem Addison-Wesley Verlag empfehlen. Das ist sehr gut geschrieben und mit Praxisnahen Beispielen ausgestattet (Und hat nur 235 Seiten, statt 700 wie in dem Buch, welches im Artikel verlinkt wird)

Antworten
Tim Kraut
Tim Kraut

Wäre nicht die korrekte DTD für XHTML? Und für HTML 4.01 gäbe es auch noch zwei andere… (bzw. nur noch eine, die zweite mögliche steht ja unter XHTML…).

Antworten
Tim Kraut
Tim Kraut

Anscheinend filtert irgendein tolles Skript die (korrekte) Doctype für XHTML raus… Vielleicht kann die ja jemand wieder in den Kommentar einfügen.

Antworten
jswebschmiede

Hallo,
also ich lese eure Artikel wirklich gern, aber das ist doch wohl ein Witz. Seite auf HTML5 umstellen und dann tauscht Ihr gerade mal den Doctype aus. Also wirklich damit ist die Seite nicht mal zu 2% umgestellt.

Die Anzahl der Zeilen ganz zu schweigen.

Antworten
Kurierdienst

Hallo,
also ich meine auch das die doctype Änderung
noch lange nicht alles ist.

Antworten
Timo
Timo

wow… also das hier kann man ja kaum als „Artikel“ bezeichnen, geschweige denn als „Tutorial“. Hat der Autor hier etwa nen Entwurf aus Versehen zu früh auf „öffentlich“ geschaltet oder wie? Ich hab mich jetzt die letzten Tage viel mit HTML5 beschäftigt und bin mir sicher, dass das Thema schon mehr bietet als die Erwähnung eines simplen Doctype-Tags.
Tipp für eure Artikel: Qualität statt Quantität!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.