Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Twine: Universeller WLAN-Sensor lädt zum Basteln ein

Twine sieht unspektakulär aus, ist aber ein sehr leistungsfähiges Werkzeug.

Der universelle WLAN-Sensor Twine senkt die Hürde zum Einstieg in das Thema Elektrotechnik deutlich und ermöglicht kreative Basteleien im Alltag. Damit führt er einen Trend weiter, der in den letzten Jahren mit Projekten wie Arduino und Raspberry Pi begann. Heutzutage muss niemand mehr Platinen ätzen oder löten können, um zum Bastler zu werden.

Twine startete bereits Ende 2011 auf Kickstarter und sammelte erfolgreich mehr als 500.000 US-Dollar an Kapital ein. Inzwischen ist das Produkt fertig und kann im freien Handel erworben werden. Höchste Zeit, sich dieses faszinierende und unkonventionelle Produkt einmal genauer anzusehen.

Twine sieht unspektakulär aus, ist aber ein sehr leistungsfähiges Werkzeug.
Twine sieht unspektakulär aus, ist aber ein sehr leistungsfähiges Werkzeug.

Twine ermöglicht das Internet der Dinge

Ein echter Digital Native sieht in seinem Alltag noch viele Möglichkeiten und Ansätze um die Digitalisierung voranzutreiben. Viele Lebensbereiche laufen noch vollständig analog ab, könnten aber durch Digitaltechnik deutlich erleichtert werden. Das Stichwort für dieses Vorhaben lautet „Internet of Things“. Und genau hier kommt Twine ins Spiel. Es handelt sich dabei um eine Art kleinen Computer, der sich dank integrierter WLAN-Funktion direkt mit dem Internet verbindet und dann über ein Webinterface gesteuert werden kann.

Die Haupteinheit an sich verfügt über verschiedene integrierte Sensoren – einen Temperatur- und Feuchtigkeitssensor, einen Beschleunigungs- und Erschütterungssensor und einen Magnet-Sensor. Aber damit nicht genug. Als Zubehör gibt es alle diese Sensoren auch noch in einer externen Variante, um sie an anderen Stellen unterbringen zu können. Außerdem gibt es ein Breakout-Board, durch das sich beliebige elektronische Komponenten mit Twine verbinden lassen. Durch Stromversorgung mit zwei AA-Batterien kann Twine auch ohne Netzteil betrieben werden.

Twine mit einem zusätzlichen, externen Feuchtigkeitssensor.
Twine mit einem zusätzlichen, externen Feuchtigkeitssensor.

Temperaturkontrolle im Kühlschrank oder Wasserwarnung im Waschkeller

Mit dieser Armada von Sensoren lassen sich tausende verschiedene Einsatzszenarien für Twine realisieren. Ein alltägliches Beispiel wäre zum Beispiel die Überwachung der Temperatur im Kühlschrank. Registriert der Temperatursensor eine Umgebungstemperatur überhalb eines gewissen Maximums, so kann Twine sofort eine SMS an ein Handy senden oder einen Tweet absetzen und darauf hinweisen. Mithilfe des Feuchtigkeitssensors kann zum Beispiel der Waschkeller überwacht werden. Läuft irgendwo Wasser aus, wird das vom Sensor registriert und Twine kann eine E-Mail an den Besitzer schicken. Zugegeben, dabei handelt es sich um relativ banale Beispiele, aber sie zeigen, was mit Twine alles realisierbar ist. Ausgefallenere Beispiele für die Verwendung von Twine zeigt das folgende Video.

Keine Programmierkenntnisse nötig

Aber auch auf der Software-Seite erleichtert Twine den Einstieg ins digitale Bastlertum. Dank des nutzfreundlichen Web-Interfaces kann Twine komplett ohne Kenntnis einer Programmiersprache konfiguriert werden. Dazu können die verschiedenen Sensoren und Eingänge einfach per Drag & Drop zu Befehlsketten kombiniert werden.

Twine kann über das Web-Interface einfach per Drag & Drop programmiert werden.
Twine kann über das Web-Interface einfach per Drag & Drop programmiert werden.

1 von 6

Weiterführende Links

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

5 Reaktionen
Frank

Habt ihr die vernichtenden Rezensionen auf amazon.com (http://amzn.to/1072lFI) gelesen? Ich würde denken, dass man einen Großteil der Funktionen schon heute zu einem Bruchteil des Preises mit einem Raspberry Pi und ein paar Zusatzsensoren abdecken kann. Zugegeben, ein bisschen mehr Bastelei, aber mit Sicherheit arbeiten schon Leute an Open Source Lösungen und Oberfläche auf Raspberry Basis, die dann auch für "normale" Computernutzer bedienbar sind.

Antworten
Mario

@Werner: Das Teil kostet in der Vollausstattung knapp $200 und keine 500.000!

Antworten
Werner M.

500.000 Dollar wäre mir das nicht wert, da tuts auch ein normales Gerät. Richtet sich eher an professionelle Firmen die sich das leisten können.

Antworten
Can

Der Artikel // das Video platziert das Produkt im regulären Haushaltsgebrauch und das ist in Anlehnung an den Preis und die Verwendung falsch. Verwendungszweck geht schon eher in die "SemiProfessionelle" Richtung und sollte auch dahin geleitet werden und nicht zum Hund und Katzen überwachen.

Antworten
peter

Gut für die Dame in der Küche zur Kontrolle, ob sie sich noch bewegt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst