Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Twitter – der Kurznachrichtendienst löscht massenhaft Scam-Accounts

Twitter hat ein Problem mit Fake-Accounts, die betrügerische Ziele verfolgen. Gerade innerhalb der Krypto-Community ist das längst bekannt. Nun geht der Kurznachrichtendienst allerdings im großen Stil gegen diese Scams vor und löscht massenhaft Twitter-Konten.

Von BTC ECHO
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

(Foto: Shutterstock)

Bereits im September berichtete BTC-Echo, dass sich Twitter-CEO Jack Dorsey vor den Mitgliedern des United States House Committee on Energy and Commerce (E&C) zu zahlreichen betrügerischen Twitter-Accounts äußern musste. Insbesondere die sogenannten Giveaway-Scams sind mittlerweile über die Grenzen der Kryptoszene berüchtigt. Zu oft fallen leider noch Nutzer auf die Versprechen der Scammer herein, für einen kleinen Krypto-Betrag ein Vielfaches zurückzuerhalten. Die Möglichkeit, diese kriminellen Konten zu melden, kann gegen die Schnelligkeit der Eröffnung eines neuen Accounts nicht mithalten. Nun hat Twitter offensichtlich selbst zu einem Rundumschlag ausgeholt und zahlreiche verdächtige Konten gelöscht.

Krypto-Börsen büßen Follower ein

Anzeige
Anzeige

Schaut man sich die Follower-Zahlen der großen Krypto-Börsen an, fällt auf, dass diese in kurzer Zeit rapide abgenommen haben. So berichtete ihodl.com am 8. November, dass in der Zeit vom 29. Oktober bis zum 1. November die großen Krypto-Börsen Binance und Okex jeweils fast 3.000 Abonnenten verloren haben. Coinbase muss knapp 2.000 Follower einbüßen, Bitfinex verlor 1.473, Bitstamp 1.247 und OK-Coin 511. Zum einen lässt dies darauf schließen, dass viele der nun gelöschten Konten nur für die Teilnahme an Airdrops erstellt worden waren. Diese Masche lässt sich leicht nachvollziehen. Je mehr Twitter-Accounts man eröffnet, desto mehr free money kann man absahnen. Zum anderen ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die gelöschten Konten mit Giveaway-Scams in Verbindung gebracht wurden. Erst am 5. November war Elon Musk in einen solchen Betrug verwickelt worden.

Aufklärung statt Löschung

Die Forscher des amerikanischen Unternehmens Duo Security nutzten im August dieses Jahres maschinelle Algorithmen, um Bot-Konten zu identifizieren. Dazu sammelten und analysierten sie von Mai bis Juli 88 Millionen öffentliche Konten mit insgesamt über einer halben Million Tweets. Dabei konnte Duo Security ein komplexes, umfangreiches Netzwerk von mindestens 15.000 mit Krypto-Betrug in Verbindung stehenden Bots auf Twitter aufdecken.

Anzeige
Anzeige

Diese Größenordnung verdeutlicht, dass das großflächige Löschen von betrügerischen Twitter-Konten zwar ein erster Ansatz ist, um die ehrlichen Nutzer zu schützen. Allerdings ist es naiv, anzunehmen, betrügerische Konten komplett eliminieren zu können. Dafür werden neue Scam-Accounts zu schnell wiedereröffnet und erinnern ein wenig an die Hydra, der an der Stelle des abgeschlagenen Kopfes zwei neue wachsen. Entsprechend würde sich empfehlen, statt auf die Löschung von Betrügerkonten mehr in die Aufklärung der Nutzer zu setzen. Denn wenn niemand darauf hereinfällt, lohnt sich der Scam auch nicht mehr.

Anzeige
Anzeige

Dieser Artikel erschien zuerst bei BTC Echo.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige