News

Twitter und Facebook strafen Trump für Corona-Falschinformationen ab

Trumps falsche Äußerungen sorgen für Konsequenzen bei Facebook und Twitter. (Foto: dpa)

Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Wegen falscher Informationen bezüglich des Coronavirus gehen die sozialen Netzwerke Facebook und Twitter gegen US-Präsident Trump vor. Ein entsprechendes Video wurde von den Plattformen entfernt.

Am Mittwoch erklärte US-Präsident Donald Trump in einem Interview mit Fox News, Kinder seinen nahezu immun gegen das Coronavirus. Schulen könnten daher nach den Sommerferien problemlos wieder den normalen Betrieb aufnehmen. Ein Videoausschnitt dieses Interviews war auch auf Trumps Facebook-Profil veröffentlicht worden. Zudem verbreitete Trumps Kampagnenteam auf Twitter die gleiche Fehlinformation.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Facebook löscht Video, Twitter sperrt Account

Facebook löschte das Video mit dem Verweis auf die Regeln der Plattform. Demnach seien die Aussagen des Videos schädliche Falschinformationen über das Coronavirus. Twitter sperrte den Account von @TeamTrump mit der Aufforderung, den irreführenden Tweet zu löschen. Der Account ist inzwischen wieder online. Der Tweet ist mit dem Vermerkt des Verstoßes nicht mehr verfügbar.

Bei einer Pressekonferenz am Mittwochabend im Weißen Haus bemühte sich Trump, seine Bemerkung zu relativieren und verwies auf die zumeist milden Krankheitsverläufe bei Kindern. Trump wiederholte aber seine Forderung, dass die Schulen im Land zum normalen Unterricht zurückkehren sollten. In vielen Großstädten haben Schulbezirke wegen der Pandemie bereits angekündigt, das neue Schuljahr nicht wie gewohnt mit reinem Präsenzbetrieb zu beginnen.

Bereits im März hatten mehrere Unternehmen, darunter auch Facebook und Twitter, angekündigt, stärker gegen Fehlinformationen und Betrug im Zusammenhang mit Corona vorzugehen.

Anders als Twitter war Facebook bisher sehr zurückhaltend im Umgang mit Trumps Posts. Twitter hatte einige Tweets von Trump wegen Gewaltverherrlichung mit einem Warnhinweis versehen oder diese einem Faktencheck unterzogen. Trump kritisiert dies als Zensur.

Mit Material der dpa.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung