News

Bis zu 45 Millionen Dollar: Uber muss Fahrern Geld nachzahlen

(Foto: Shutterstock.com)

Uber hat Fahrern in New York jahrelang zu wenig bezahlt. Jetzt drohen Nachzahlungen in Millionenhöhe.

Uber drohen Nachzahlungen

Uber hat zugegeben, Fahrern in New York City über zweieinhalb Jahre zu wenig bezahlt zu haben. Das Unternehmen will den Betroffenen das Geld jetzt so schnell wie möglich inklusive Zinsen auszahlen. Im Durchschnitt sollen die Fahrer etwa 900 US-Dollar erhalten. Um wie viele Fahrer es insgesamt geht, hat der Ride-Sharing-Dienst jedoch nicht verraten. Insgesamt könnte sich die Summe aber auf mindestens 45 Millionen US-Dollar belaufen, so der Wirtschaftsdienst Bloomberg.

Uber hat Fahrern in New York zu wenig Geld ausgezahlt. (Foto: Uber)

Der Rechenfehler soll dadurch entstanden sein, dass Uber eine 25-prozentige Kommission auf den Fahrpreis einbehalten hat. Eigentlich hätte der Anbieter aber zuvor die Steuern und Gebühren abziehen müssen. Laut einem Uber-Sprecher wurde der Fehler erst kürzlich entdeckt. Allerdings wurde dem Unternehmen schon in einer 2016 in New York eingereichten Klage vorgeworfen, Fehler bei der Bezahlung der Fahrer zu machen.

So arbeitet Mytaxi: Gläserne Büros am Hamburger Fischmarkt

1 von 12

Uber: Bereits der zweite Fall dieser Art in diesem Jahr

Schon im März 2017 hatte Uber zugeben müssen, Fahrer nicht korrekt bezahlt zu haben. Damals ging es um Uber-Fahrer in Philadelphia, denen 19 Monate lang unberechtigterweise fünf Prozent mehr Kommission als festgelegt abgezogen wurden. Im Januar 2017 hatte sich das Unternehmen außerdem zur Zahlung von Schadensersatz in Höhe von 20 Millionen US-Dollar mit der Federal Trade Commission geeinigt. Die Summe wurde fällig, weil Uber nach Einschätzung der US-Behörde Fahrer über die Höhe der möglichen Einnahmen getäuscht hatte.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.