Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Bis zu 45 Millionen Dollar: Uber muss Fahrern Geld nachzahlen

(Foto: Shutterstock.com)

Uber hat Fahrern in New York jahrelang zu wenig bezahlt. Jetzt drohen Nachzahlungen in Millionenhöhe.

Uber drohen Nachzahlungen

Uber hat zugegeben, Fahrern in New York City über zweieinhalb Jahre zu wenig bezahlt zu haben. Das Unternehmen will den Betroffenen das Geld jetzt so schnell wie möglich inklusive Zinsen auszahlen. Im Durchschnitt sollen die Fahrer etwa 900 US-Dollar erhalten. Um wie viele Fahrer es insgesamt geht, hat der Ride-Sharing-Dienst jedoch nicht verraten. Insgesamt könnte sich die Summe aber auf mindestens 45 Millionen US-Dollar belaufen, so der Wirtschaftsdienst Bloomberg.

Uber hat Fahrern in New York zu wenig Geld ausgezahlt. (Foto: Uber)

Der Rechenfehler soll dadurch entstanden sein, dass Uber eine 25-prozentige Kommission auf den Fahrpreis einbehalten hat. Eigentlich hätte der Anbieter aber zuvor die Steuern und Gebühren abziehen müssen. Laut einem Uber-Sprecher wurde der Fehler erst kürzlich entdeckt. Allerdings wurde dem Unternehmen schon in einer 2016 in New York eingereichten Klage vorgeworfen, Fehler bei der Bezahlung der Fahrer zu machen.

So arbeitet Mytaxi: Gläserne Büros am Hamburger Fischmarkt

1 von 13

Uber: Bereits der zweite Fall dieser Art in diesem Jahr

Schon im März 2017 hatte Uber zugeben müssen, Fahrer nicht korrekt bezahlt zu haben. Damals ging es um Uber-Fahrer in Philadelphia, denen 19 Monate lang unberechtigterweise fünf Prozent mehr Kommission als festgelegt abgezogen wurden. Im Januar 2017 hatte sich das Unternehmen außerdem zur Zahlung von Schadensersatz in Höhe von 20 Millionen US-Dollar mit der Federal Trade Commission geeinigt. Die Summe wurde fällig, weil Uber nach Einschätzung der US-Behörde Fahrer über die Höhe der möglichen Einnahmen getäuscht hatte.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst