News

Uber soll Kontrollen per Software umgangen haben – US-Justizministerium ermittelt

Uber soll Kontrollen seiner Fahrer mittels Software umgangen haben. Jetzt ermittelt das US-Justizministerium gegen den Ride-Sharing-Dienst.

„Greyball“: Uber soll Kontrollen von US-Regulierungsbehörden umgangen haben

Das US-amerikanische Justizministerium hat ein Ermittlungsverfahren gegen Uber eingeleitet. Das geht aus einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters hervor. Uber wird vorgeworfen, mit Hilfe eines Software-Tools Kontrollen von lokalen Regulierungsbehörden umgangen zu haben. Die Software namens „Greyball“ soll Uber-Fahrer vor Behördenmitarbeitern gewarnt haben, die überprüfen wollten, ob der Ride-Sharing-Dienst geltende Auflagen einhält. Die betroffenen Kontrolleure erhielten dann entweder Absagen oder bekamen Wagen in der App angezeigt, die gar nicht existieren.

Uber: Jetzt ermittelt auch das US-Justizministerium gegen das Skandal-Unternehmen. (Foto: dpa)

Die New York Times hatte im März 2017 erstmals über Greyball berichtet. Nach der Veröffentlichung des Artikels hatte Uber erklärt, den Einsatz der Software zukünftig zu unterbinden. Um potenzielle Behördenmitarbeiter herauszufiltern, analysiert Greyball die Kreditkarteninformationen, das Smartphone, den Aufenthaltsort und andere Daten des Kunden. So soll die Software beispielsweise überprüft haben, ob die Kreditkarte eines Passagiers in Zusammenhang mit einer Bank steht, die von Polizisten benutzt wird. Nach Reuters-Angaben könnte Uber aber auch Social-Media-Profile auf eine mögliche Behördentätigkeit untersucht haben.

Uber bleibt weiter in der Kritik

Zur aktuellen Ermittlung haben sich weder die US-Justizbehörde noch Uber geäußert. Der Ride-Sharing-Dienst steht seit geraumer Zeit in der Kritik. Zuletzt hatte die Google-Schwesterfirma Waymo dem Unternehmen in einer Klage vorgeworfen, Technologie für selbstfahrende Autos zu nutzen, die von einem ehemaligen Waymo-Mitarbeiter gestohlen wurde. Eine ehemalige Uber-Entwicklerin wiederum erhob schwere Sexismusvorwürfe gegen das Unternehmen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.