News

Überirdisches Panorama: Neue Raumkapsel bietet dir einen Flug in 32 Kilometer Höhe

Wer würde diesen Ausblick nicht einmal genießen wollen? (Bild: Space Perspective)

Das neue Kooperationsprojekt „Neptune“ der Unternehmen PriestmanGoode und Space Perspective will Menschen die Möglichkeit geben, sich im Verlauf eines sechsstündigen Fluges die Erde von oben, ganz weit oben anzusehen.

Richtig weit nach oben will euch die Raumkapsel „Neptune“ bringen. Auf rund 32 Kilometer Höhe soll die Einheit aus einem Ballon und einer druckstabilen, kreiselförmigen Raumkapsel fliegen können. Damit erreicht „Neptune“ zwar nicht den Weltraum, der nach landläufiger Definition etwa 100 Kilometer oberhalb der Erdoberfläche beginnt. Sie übersteigt aber 99 Prozent der Atmosphäre und ist damit dem Weltall optisch sehr nah. Schwerelosigkeit tritt in dieser Höhe nicht ein.

Neptune bietet bislang unerreichte 360-Grad-Aussicht

So ist es vor allem die Aussicht, die die bis zu acht Passagiere an Bord beeindrucken soll. Immerhin reicht die Höhe bereits, um die Erde optisch als Kugel wahrnehmen zu können. Eine ähnliche Position ist auf anderem Wege bislang nicht zu erreichen.

Entsprechend bietet die Kapsel eine 360-Grad-Rundsicht und damit ideale Foto- und Videobedingungen. Offenbar soll „Neptune“ eine Internetverbindung erhalten, sodass die Passagiere Impressionen direkt mit anderen, etwa über Social Media, teilen können.

Acht Personen in 32 Kilometern Höhe - das Projekt Neptune. (Bild: Space Perspective)

1 von 5

Flug dauert sechs Stunden

Der Flug soll sechs Stunden dauern. Dabei sind zwei Stunden für den Aufstieg geplant, der mithilfe eines oberhalb der Kapsel installierten und mit Wasserstoff gefüllten Ballons erfolgen soll. Weitere zwei Stunden soll „Neptune“ dann auf der avisierten Höhe bleiben. Danach erfolgt der Abstieg, für den die restlichen zwei Stunden eingeplant und der planmäßig an einer definierten Stelle im Meer enden soll. Von hier aus werden die Passagiere mit einem Schiff abgeholt und zurück an Land gebracht.

Die ganze Reise soll auf Komfort ausgelegt sein. So befinden sich natürlich sanitäre Einrichtungen ebenso an Bord wie eine Bar. Die Flugerfahrung soll so entspannt sein, dass „Sie da oben immer noch Champagner trinken können“, wie es Designer Nigel Goode von PriestmanGoode gegenüber der britischen Designweek formuliert. Während des Fluges sollen sich die Passagiere im Inneren der Kapsel frei bewegen können.

Space Perspective transportiert Forschungsequipment in die Atmosphäre

Das Kerngeschäft des Unternehmens Space Perspective, das letztlich die Flüge durchführen wird, besteht eigentlich darin, Forschungsausrüstung in die Atmosphäre zu bringen. Dazu setzt es bereits jetzt auf den Transport mittels riesiger Wasserstoff-Ballons.

Nun soll der Einstieg in das als überaus lukrativ geltende Feld der kommerziellen Raumreisen erfolgen, in dem sich auch Elon Musks SpaceX, Richard Bransons Virgin Galactic oder Jeff Bezos Blue Origin tummeln. Der erste Testflug der „Neptune“, dann allerdings noch ohne Menschen an Bord, soll Anfang 2021 vom Nasa-Space-Center im US-amerikanischen Florida aus erfolgen.

Wann der kommerzielle Start in welcher Frequenz erfolgen und was ein Ticket kosten wird, hat Space Perspective noch nicht mitgeteilt.

Passend dazu: SpaceX will schon Ende 2021 die ersten Touristen ins All schießen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung