Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Entwicklung & Design

UIKit – Das neue UI-Framework aus Deutschland im Kurztest

UIKit ist ein modulares Front-End-Framework für die Entwicklung von schnellen und komplexen Web-Interfaces. Wir verraten dir, was das neue CSS-Framework zu bieten hat.

UIKit – Der Aufbau

UIKit bietet dir eine umfassende Sammlung von einfach einsetzbaren und erweiterbaren HTML-, CSS- und JavaScript-Komponenten. Das Framework des Hamburger Unternehmens YOOtheme beinhaltet viele kleine und responsive Komponenten: Vom normalisierenden Stylesheet über Standard-Stylings für Schriften, Listen und Tabellen bis hin zu responsiven und flüssigen Grid-Systemen und Navigationselementen.

UIKit Framework
UIKit ist ein neues Framework aus Deutschland.

Das Framework unterteilt sich in sechs Bereiche. Unter „Standards“ sind normalisierende Stylesheets, um Cross-Browser-Unterschiede auszugleichen, und minimales, grundlegendes Styling enthalten. Die Layout-Komponenten beinhalten das Grid-System und allgemeine Design-Bestandteile wie Artikel, Kommentare und eine Sammlung von Hilfsklassen. Die Navigationskomponenten von UIKit bieten verschiedene Arten von Navigationsleisten, Seiten-Navigationen und Breadcrumbs.

Hinter den Elements-Komponenten verbergen sich Stylings für HTML-Elemente wie Tabellen und Formulare mit eigenen Klassendefinitionen, die so nicht mit anderen Stylings kollidieren können. In den „Common“-Komponenten finden sich Buttons, Badges, Thumbnail-Styles, Fortschrittsbalken, Icons und Ähnliches.

Mit den JavaScript-Komponenten von UIKit realisierst du unter anderem Dropdowns, modale Dialogfenster, eine schicke Off-Canvas-Navigationsleiste und eine angenehm flüssige Scroll-To-Funktion.

UIKits CSS-Komponenten basieren auf LESS und sind so schnell an- und erweiterbar. Auf der offiziellen Projektseite lassen sich mit Hilfe des Customizers angepasste Versionen des UIKits generieren und downloaden.

Braucht man UIKit?

Fast jede Woche erscheint ein neues CSS-Framework, das das Rad neuerfunden will. Auch UIKit macht da nicht viel anders. Das Framework ist aus technischer Sicht zweifellos sauber gelöst und bietet eine gute Performance. Auch in Sachen Stylesheet-Größe kann das Framework, dessen Stylesheet knapp 70 Kilobyte auf die Wage bringt, mit Framework-Vorreitern wie Bootstrap mithalten.

Die Entscheidung für einen Wechsel hängt somit mehr von den persönlichen Präferenzen ab. Eine eigene Meinung zum unter MIT-Lizenz kostenlos verfügbaren Framework kannst du dir auf der Projektseite von UIKit bilden.

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
marat

und es war ganz sicher vor 2 Monaten? Der Artikel ist ja schon fast ein halbes Jahr alt :D

Auch wenn die UI Frameworks wie Pilze nach einem Regen wachsen, finde ich es sehr schade, dass alles nur dreckige Kopien sind. Oder anders gesagt: zu 95% sehen sie 1:1 aus, nur die CSS Klassen heißen anders. Einige der wenigen, die aus der Reihe tanzen / mehr anbieten sind groundworks und ZinoUI

Antworten
TobiasGebauer

Ich hab mich vor 2 Monaten mal durch über 60 Frameworks, Boilerplates und Gridsysteme gewühlt und die besten 10 zusammengeschrieben, falls jemand nach einer Alternative sucht: http://www.the-webdesign.net/blog/die-besten-10-responsive-frameworks/

Antworten
Steffen

Und wo ist der Test?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen