News

Umweltorganisation BUND will Mobilfunkstandard 5G stoppen

(Foto: dpa)

Die Umweltorganisation BUND fordert in Hamburg einen Ausbaustopp für das neueste Mobilfunknetz 5G. Damit der Ausbau genehmigt werden kann, würden noch einige Gesundheits- und Umweltprüfungen vollzogen werden müssen.

Ohne eine Prüfung der Gesundheits- und Umweltverträglichkeit dürfe die Infrastruktur nicht für 5G ausgebaut werden, sagte Landesgeschäftsführer Manfred Braasch am Mittwoch in Hamburg. Zudem werde das Mobilfunknetz zur Zeit ohne die vorgeschriebene Technikfolgenabschätzung ausgebaut. Der BUND habe dem Bürgerbüro von Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) seine Forderungen mit 6.000 Unterschriften übergeben.

Hamburg ist eine von sechs 5G-Modellregionen, in denen der Ausbau besonders gefördert wird. Im Hafengebiet werden bereits praktische Anwendungen erprobt. Ohne 5G wären auch Zukunftsprojekte wie autonomes Fahren nicht möglich. Der BUND befürchtet gesundheitliche Nachteile durch elektromagnetische Wellen.

Bürger müssen sich keine Sorgen machen

Aus Sicht des Bundesamts für Strahlenschutz müssen sich Bürger keine Sorgen um Gesundheitsschäden durch Mobilfunkmasten machen, solange die Grenzwerte eingehalten werden. Die Auswirkungen des Mobilfunks für die Gesundheit seien inzwischen gut erforscht, sagte die Präsidentin der Behörde, Inge Paulini, der Deutschen Presse-Agentur. „Demnach gibt es keinen Beleg für negative gesundheitliche Auswirkungen unterhalb der Grenzwerte.“ Diese Erkenntnisse ließen sich „weitgehend“ auf den neuen 5G-Mobilfunk übertragen, da die im Frühsommer versteigerten Frequenzbereiche „identisch oder vergleichbar“ mit den bislang genutzten seien.

Experten weisen darauf hin, dass die größere Strahlenbelastung vom Mobiltelefon selbst ausgeht, nicht vom Mobilfunknetz. Handys passen ihre Sendeleistung den Gegebenheiten vor Ort an. Je schwächer das Netz, desto stärker müssen die Geräte funken. Wer sich schützen möchte, meidet also Telefonate bei schlechtem Empfang, wie er im Zug, in Autos ohne Außenantenne oder in mangelhaft versorgten Gebieten auftritt. Außerdem muss beachtet werden, dass die Intensität elektromagnetischer Felder mit der Entfernung schnell sinkt. Bereits wenige Zentimeter machen einen riesigen Unterschied. Daher ist das Telefonieren mit einem Headset oder die Nutzung einer Freisprechanlage empfehlenswert. dpa

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung