Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Umweltschäden befürchtet: Hunderte E-Scooter liegen auf dem Grund des Rheins in Köln

Hunderte von elektrischen Tretrollern der fünf in Köln tätigen Verleihfirmen liegen auf dem Grund des Rheins. Den Verleihern ist das Problem zwar bekannt, aktiv werden sie jedoch in der Regel nicht.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Ihr relativ geringes Gewicht und ihre leichte Handhabbarkeit machen E-Scooter zum Ziel von Vandalen, die die Tretroller offenbar mit Vorliebe in Gewässer wie den Rhein schmeißen. (Foto: Tier Mobility)

Recherchen des Westdeutschen Rundfunks (WDR) haben ergeben, dass in der Nähe der großen Rheinbrücken in der nordrhein-westfälischen Millionenstadt Köln Hunderte von E-Scootern im Rhein liegen. Vor allem die Hohenzollernbrücke in der Kölner Innenstadt soll mit mindestens 500 versenkten Tretrollern eine Art Schrott-Hotspot sein.

Vandalen schmeißen Scooter in den Fluss

Anzeige
Anzeige

Offenbar machen es sich gerade in Köln Vandalen zu einer Art Sport, die relativ leicht zu tragenden Scooter von Brücken oder vom Ufer aus in den Fluss zu werfen. Die Verleiher haben inzwischen zumindest in der Form reagiert, dass sie per Geofencing dafür sorgen, dass Fahrten mit ihren Tretrollern nicht mehr in der Nähe des Rheins beginnen oder enden können.

Was allerdings die Verantwortlichkeit für die Bergung und Beseitigung der bereits im Fluss liegenden Scooter betrifft, hat der WDR wenig Initiative seitens der Verleiher wahrnehmen können. Einzig der Verleiher Bird hat gegenüber dem Sender angekündigt, „so rasch wie möglich“ eine Fachfirma mit der Bergung ihrer Tretroller aus dem Rhein zu beauftragen.

Anzeige
Anzeige

Bautaucher-Fachfirma trifft bei allen Einsätzen auf Scooter-Schrott

Eine solche Fachfirma etwa leitet der Kölner Bautaucher Markus Hambüchen. Der war jüngst von einem der größten Scooter-Verleiher Deutschlands um ein Angebot für die Bergung von immerhin 500 Tretrollern aus dem Rhein gebeten worden. Laut Hambüchen habe der Verleiher indes abgewinkt, als er den Preis für die Bergung gehört habe. Das sei viel zu teuer. Dann sollten die Scooter eben bleiben, wo sie sind, soll der Verleiher kommuniziert haben.

Anzeige
Anzeige

Hambüchens Schilderungen zufolge ist aber genau das keine Option. Zum einen stießen er und seine Mitarbeiter mittlerweile bei nahezu jedem Tauchgang auf E-Scooter. Dabei handele es sich nicht um eine Handvoll oder ein paar Dutzend, sondern um Hunderte. Zum anderen würden viele dieser Scooter eine „klebrige Masse“ absondern – ein Hinweis darauf, dass die Akkuabdichtungen undicht werden und gefährliche Chemikalien in den Rhein und das Sediment des Rheinbodens absondern.

BUND alarmiert: Umweltbehörden müssen reagieren

Das wiederum alarmiert Paul Kröfkes, den Wasserexperten vom Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland in NRW. Er bezeichnet das Verhalten der Verleiher als Umweltskandal. Immerhin sei der Rhein Trinkwasser-Lieferant für 30 Millionen Europäer. Er fordert die zuständigen Umweltbehörden dazu auf, unmittelbar tätig zu werden.

Anzeige
Anzeige

Auf die Fragen des WDR nach dem Umgang mit den versenkten Scootern gaben sich die Verleiher umschweifig. Verleiher Tier etwa behauptet, Scooter des Unternehmens würden nur sehr selten so in den Rhein geworfen, dass sie nicht unmittelbar zu bergen seien. Keiner der Verleiher wollte indes konkrete Zahlen nennen.

Update: Tier meldet sich mit Stellungnahme zu Wort

Nach dem Erscheinen dieses Beitrags hat sich Florian Anders, PR-Chef des Scooter-Verleihers Tier Mobility, bei uns gemeldet. Anders gibt zu bedenken, dass die Zahlen, die der WDR in seinem Bericht nennt, aus Sicht seines Unternehmens „sehr hoch“ erscheinen. Bei Tier Mobility hielten sich die Fälle von Vandalismus sehr in Grenzen. Seit dem Start in Köln vor rund zwei Jahren sei erst eine mittlere zweistellige Zahl an Scootern in den Rhein oder andere Gewässer geworfen worden, so Anders. Das entspräche einem Verlust von circa zwei Fahrzeugen pro Monat. Insgesamt umfasse die Tier-Flotte in Köln immerhin rund 1.800 E-Scooter und 500 E-Mopeds.

Aktuell arbeite Tier daran, eine Drohne zum Einsatz zu bringen, die den Rhein scannen soll. Diese Drohne sei mit Sonar ausgestattet. Diese Technologie werde etwa in den Niederlanden vorbereitend eingesetzt, um Fahrräder aus den dortigen Grachten und Kanälen zu bergen. Per Drohne wolle Tier nun die exakte Anzahl der E-Scooter im Rhein bestimmen und eine Aufräumaktion vorbereiten, die zusammen mit den anderen Anbietern und der Stadtverwaltung geplant werden soll.
Der Beitrag wurde zuerst um 13:10 Uhr am Sonntag, 20. Juni 2021, veröffentlicht und um 19:45 Uhr um die Stellungnahme des Anbieters Tier Mobility ergänzt.
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
5 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Titus von Unhold

Nein!
Doch!
Ooooooh!

Antworten
Durchwinker

Ich frag mich, wie weit der geistliche Zustand mancher Menschen sinken kann, dass man so dermaßen beschissen im Kopf ist so etwas in den Rhein zu werfen. Das muss man sich erst mal vorstellen, auf welche unglaublichen Scheiß-Ideen manche Menschen kommen.

Antworten
Manfred Sauer

Andere finden es sogar nice, Steine von Autobahnbrücken zu werfen. Dummheit kennt halt echt keine Grenzen.

Antworten
Manfred Sauer

Tja, das ist aber auch zu dumm, dass es nicht Aufgabe der Verleihfirmen ist, Leute daran zu hindern, Roller in den Fluss zu schmeißen. Das ist nämlich Aufgabe der Polizei. Dann müssen sie dort eben verstärkt kontrollieren, evtl. Kammeras anbringen, konsequent ermitteln und solche Pfeifen zur Rechenschaft ziehen.

Antworten
Gunar Gürgens

„Laut Hambüchen habe der Verleiher indes abgewinkt, als er den Preis für die Bergung gehört habe. Das sei viel zu teuer. Dann sollten die Scooter eben bleiben, wo sie sind, soll der Verleiher kommuniziert haben.“
Dann muss halt, ähnlich wie bei Verpackungen, die in Verkehrbringung solcher Scooter was kosten. Das ganze geht in einen Fonds mit dem die Bergung bezahlt wird.
Alternative: jemand birgt die und und bekommt dafür einen Umweltschutzbonus von der Firma, die ja auf den Scootern steht. Natürlich das Ganze rechtssicher verpackt…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige