Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Unfassbar! Warum hat dieser Ethereum-Wal 2.500 ETH verbrannt?

Ein:e anonyme Nutzer:in mit dem Pseudonym „nd4.eth“ hat vor einigen Tagen 2.500 ETH, was ungefähr 4,5 Millionen US-Dollar entspricht, an eine Burn-Adresse geschickt und den Betrag damit irreversibel verbrannt.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Wer verbrennt freiwillig 4,5 Millionen Dollar? (Bild: Visual Generation / Shutterstock)

Am 26. Juli schickte nd4.rzh 2.500 ETH offenbar absichtlich an eine tote Adresse. Der Vorfall wurde am 6. August öffentlich, als der Blockchain-Analyst mit dem Pseudonym degeneratewisdom die Frage tweetete: „Kann mir jemand hier diesen tx erklären? Sieht aus, als hätte nd4.eth 2500 ETH an eine tote Adresse geschickt. Sieht auch nicht wie ein Noob-Fehler aus. Gedanken? “

Anzeige
Anzeige

Nicht unvermögender Ethereum-Wal verblüfft Community

Dieser Tweet löste Spekulationen über die zugrunde liegende Absicht hinter diesem wohl bedachten Schritt aus. Das Konzept des „Verbrennens“ von Token besteht im Senden von Token an eine Adresse, von der aus sie dauerhaft nicht mehr ausgegeben werden könne. Das vermindert das Gesamtangebot der betroffenen Kryptowährung.

Die Analysten des On-Chain-Analyseunternehmens Lookonchain haben den Vorfall näher untersucht und weitere Einzelheiten über nd4.eth bekannt gegeben und am Montag resümiert:

Anzeige
Anzeige

„Der Typ, der am 26. Juli 2.500 $ETH (4,58 Mio. $) an eine tote Adresse transferierte, ist ein Wal mit 34.287 $GMX (1,84 Mio. $) und 311.003 $GNS (1,43 Mio. $). Er gab 5.330 $DAI aus, um $GMX und $GNS am 29. Juli zu kaufen und transferierte außerdem 34,9 $GMX (1.989 $) und 600 $GNX (2.733 $) an die tote Adresse“.

Versehentliche Burns passieren – wenn auch selten

Während es unwahrscheinlich erscheint, muss dennoch die Möglichkeit des versehentlichen Sendens von Kryptowährungen oder NFTs an eine verbrannte Adresse als möglich erachtet werden. So hatte im vergangenen März ein NFT-Sammler namens Brandon Riley seinen CryptoPunk #685, den er für 77 ETH (129.437 US-Dollar) gekauft hatte, versehentlich an eine Burn-Adresse geschickt, als er versuchte, ihn für den Handel auf dem Marktplatz NFTfi zu verpacken.

Im vergangenen September schickte die Kryptowährungsbörse Kucoin mutmaßlich versehentlich eine beträchtliche Menge an Ethereum (ETH) im Wert von mehreren zehn Millionen Dollar an eine Ethereum-Burn-Adresse. Diese Aktion, die sich über insgesamt drei Tage hinzog und mehr als 3.500 USDT- und ETH-Transaktionen umfasste, gab der Kryptowährungs-Community Rätsel auf. Das Motiv für den Burn blieb auch hier unbekannt.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige