News

Vor US-Wahl: Spotify verbietet politische Werbung

Auf Spotify ist bald keine politische Werbung mehr zu hören. (Foto: David MG/ Shutterstock)

Auch Spotify positioniert sich in der Debatte um politische Werbung – und verbannt sie komplett.

Ab Anfang 2020 gibt es auf Spotify keine politische Werbung mehr. Es sei nicht möglich, die Inhalte aller Werbeanzeigen zu überprüfen, begründete Spotify die Entscheidung gegenüber mehreren Medien. Aus Angst vor der Verbreitung von Fake News stellt Spotify den Verkauf von politischen Werbeannoncen deshalb vorerst komplett ein.

Plattformen gehen unterschiedlich vor

In der Debatte um politische Werbung im anstehenden Wahlkampf in den USA haben sich die großen Anbieter bisher unterschiedlich positioniert. Twitter will wie Spotify keine politischen Anzeigen mehr zulassen. „Wir glauben, dass Reichweite für politische Botschaften verdient werden muss, statt erkauft zu werden“, begründete Twitter-Chef Jack Dorsey diese Entscheidung. Auch Google will die Möglichkeiten für personalisierte Anzeigen einschränken.

Facebook hat sich anders entschieden und begründet das mit der Redefreiheit. Nutzer und Journalisten sollen demnach Inhalte auf Wahrheit überprüfen und nicht die Betreiber einer Plattform. In dem sozialen Netzwerk sind weiterhin politische Anzeigen zu sehen. Für diese Entscheidung geriet Facebook stark in die Kritik. Bei der Präsidentenwahl 2016 in den USA hatten aus Russland verbreitete Werbebotschaften die Debatte befeuert.

Spotify hat sich jetzt zwar genauso entschieden wie Twitter, hielt sich aber mit einer klaren Positionierung zum Thema Werbeanzeigen zurück. „Wir werden die Entscheidung überprüfen, wenn wir unsere Kapazitäten weiterentwickeln“, sagte ein Unternehmenssprecher gegenüber dem CNBC.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung