Ratgeber

Warum selbst die beste User-Experience für erfolgreiches Content-Marketing nicht ausreicht

(Foto: Shutterstock)

Durch Content Aufmerksamkeit zu generieren ist ein wichtiger Schritt, um Interessenten zu überzeugen und Kunden zu begeistern. Aber Aufmerksamkeit ist nur ein Aspekt der Content-Experience…

Wenn wir über Content-Experience-Design sprechen, geht es um das Wie und Warum der Content Konzeption und Kreation. Ich nenne das Content-Design.

So wie Apps, Webseiten oder Software ist auch Content idealerweise nützlich und wertvoll, leicht zugänglich und intuitiv nutzbar sowie unterhaltsam und begehrenswert. Denn nur wenn diese bewährten UX-Aspekte berücksichtigt werden, macht der Nutzer eine positive Erfahrung beim Konsum. Die Folgen dessen sind beispielsweise eine positive Markenwahrnehmung oder der vermehrte Konsum von Content desselben Anbieters.

Das allein stellt nur leider noch kein lukratives Geschäftsmodell dar.

Das Problem bei der Anwendung des klassischen User-Experience (UX)-Designs im Content Marketing ist die fehlende Perspektive des Anbieters. Denn „Design“ im Sinne der funktionalen und visuellen Gestaltung wird häufig zugunsten des Anwenders interpretiert. Während der Nutzer mit seinen Interessen berücksichtigt wird, bleibt die Intention und entsprechend der beabsichtigte Nutzen für das Unternehmen außen vor. Das „Wie“ der Produktion wird damit – in Teilen – beantwortet, das Warum jedoch komplett vernachlässigt. Das jedoch ist eine zentrale Frage des Content Marketings: Warum sollten wir in die Erstellung qualitativ hochwertiger Inhalte investieren und sie bestenfalls noch für den Konsumenten personalisieren, wenn wir selbst nicht (direkt) davon profitieren?

Jedes Content-produzierende Unternehmen verfolgt (mehr oder minder) konkrete Ziele, die es beim Content-Design zu berücksichtigen gilt. Geht es nach Joe Lasauskas, Head of Content Strategy bei Contently, wird Content mehr und mehr zum roten Faden, der die User-Experience an allen Touchpoints entlang der Customer-Journey verbindet. Content wird zum zentralen Element des (Online) Marketings – sofern es das nicht schon ist und eigentlich schon immer war…

„Marketer werden erkennen, dass Inhalt der goldene Faden ist, der jede Erfahrung in der Customer-Journey verbindet.“ – Joe Lasauskas

Der UX-Designer und Stratege Corey Stern hat als Reaktion auf diesen konzeptionellen Missstand in der Nutzenfrage ein Modell entwickelt, das die Ziele des Unternehmens und des Nutzers sowie Content (als Angebot) und Interaktion (als Nutzung dessen) in Relation setzt. Im Ergebnis beschreibt er die Wirkungskette dieser Elemente in Form eines Aktionszyklus, der letztendlich als Prozess-Template für Content-Experience-Design verstanden werden kann.

Corey Sterns Action-Cycle im „CUBI UX Model“. (Grafik: Robert Weller/Corey Stern)

So könnte ein Content-Experience-Design-Prozess aussehen

Natürlich ist es sinnvoll, die Perspektive des Nutzers einzunehmen und sich seiner Interessen, Bedürfnisse, typischen Verhaltensmuster und Motive bewusst zu werden. Denn nur wer die Intention der Nutzer kennt, kann ihnen geben, was und wie sie es mögen (Stichwort: Empathie).

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung