Ratgeber

UX-Design: Auf diese Elemente solltest du nicht verzichten

(Foto: baranq / Adobe Stock)

Der Erfolg in jedem Geschäft liegt in einer positiven User-Experience. Wir zeigen euch warum das so wichtig ist und wie ihr es am besten umsetzt.

Erst vor kurzem haben wir euch einige UX-Elemente vorgestellt, die jeder Nutzer hasst. Hier zeigen wir Elemente, die auf keiner Website fehlen sollten und die für eine gute UX unerlässlich sind.

UX: Was ist das eigentlich?

User-Experience (UX) kann man mit dem Nutzererlebnis oder der Nutzerfahrung übersetzen, insbesondere im Bereich der digitalen Medien. Ein gutes Nutzererlebnis ist einer der wesentlichen Erfolgsfaktoren für digitale Geschäftsmodelle: Erkundet der User die Website oder Applikation? Verlässt oder löscht er sie? Nutzt er sie regelmäßig oder empfiehlt er sie sogar? Das Nutzererlebnis hängt vor allem vom User-Interface ab (UI). Denn umso einfacher und intuitiver die Anwendung oder Website zu bedienen ist, desto besser ist die UX.

Mit UX-Elementen schlagen wir uns täglich herum, sie sind fester Bestandteil in unserem Alltag. Das muss nicht immer im Internet sein: Das Freizeichen beim Anrufen, das Geräusch beim Versenden einer E-Mail oder der pfeifende Twitter-Vogel, all das sind Rückmeldungen und Bestätigungen an den Anwender.

Natürlich kann man das Ganze auch noch extremer auf die Realität übertragen. Manche Töne sind so selbstverständlich, dass sie uns gar nicht mehr bewusst sind. Wie zum Beispiel das Schließen einer Autotür oder das Geräusch eines vorbeifahrenden Autos. Ein gutes Bespiel sind E-Autos: Besonders blinde Menschen, die auf ihren Gehörsinn angewiesen sind, gehen bei nicht vorhanden Geräuschen zum Beispiel von einer freien Straße aus. Dasselbe lässt sich auf Websites oder Apps übertragen: Bekommt ein Nutzer kein Feedback oder eine Bestätigung über seine Handlung, fühlt er sich verloren oder kann sich nicht identifizieren und verlässt eventuell die Anwendung.

Feedback-Beispiele: So macht ihr’s richtig

Ihr wollt eure Nutzer nicht im Stich lassen? Prima! Dann zeigen wir hier vier Beispiele, mit denen ihr eure Nutzer richtig abholt. Bevor wir zu den Beispielen kommen, wollen wir noch auf zwei wichtige Punkte hinweisen: Erstens, die Implementierung an der richtigen Stelle. Was bringen Fehlermeldungen am Ende eines Formulars? Und zweitens, die emotionale Botschaft: Das Erstellen von Content kann manchmal eine emotionale Achterbahn sein – achtet auf die richtigen Farben, Töne und Wortwahl.

Hover-Effekt

Vor zehn Jahren waren Links und Buttons eindeutig zu erkennen. Sobald etwas blau unterstrichen war, war klar: das ist ein Link – der Link war ein Standartsymbol. Auch Buttons waren eindeutig erkennbar.

Inzwischen haben uns die modernen Webtrends eingeholt und ein Link muss – ein Glück – nicht mehr blau unterstrichen sein. Der Nachteil: Oft sind Links und Buttons nicht mehr als Solche erkennbar. Es fehlen die Effekte! Tut euren Nutzern den Gefallen und markiert einen Link eindeutig – zum Beispiel mit einem Farbkontrast beim Hovern. Und auch Buttons, besonders im Flat-Design, lassen sich mit Farben oder Animationen als solche erkennbar gestalten. Du brauchst Inspiration? Auf t3n.de haben wir bereits einige Beispiele gesammelt.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

6 Kommentare
Jan
Jan

Standart also…

Der Standard ist leider spürbar gesunken bei euch, dass finde ich sehr schade.

Antworten
Bernd Birnd
Bernd Birnd

Ahh…! Preloader und Fehlermeldungen. Danke für diese wahnsinns Geheim-Tipps.

Antworten
Karsten Peters
Karsten Peters

Fakt ist für mich, daß es zum Thema UI nun auch wirklich nicht mehr viel Neues zu schreiben gibt. Da kommt bei einer Sammlung von Allgemeinplätzen (wie hier, sorry!) tatsächlich ’n bischen Langeweile suf.

Aber man kann’s auch nicht immer jedem recht machen …

Antworten
Augenrollen
Augenrollen

T3N mutiert ein bisschen zur Digitalen-Bild.

Antworten
Ruslan Julbarissow

UX Elemente, die alle lieben und die Pageviews verdoppeln: Artikel auf zwei Seiten verteilt

Antworten
Lisa

Vielen Dank für den Artikel. Jedoch gibt es noch so viel wichtigere UX-Elemente, über die man schreiben könnte. Das ist nur ein kleiner Teil von der großen Anzahl UX freundliche features.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung