News

Papamobil: Selbst der Vatikan will auf Elektroautos umstellen

Der Vatikan wird grün. Erste E-Autos in Betrieb. (Bild: Vatikan)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Im Vatikan werden keine weiten Entfernungen zurückgelegt – ideale Bedingungen also für E-Autos. Entsprechend soll die Dienstwagenflotte auf elektrische Antriebe umgestellt werden.

Wie Chefingenieur Roberto Mignucci dem Internetportal Vatican News bestätigt hat, wird der Vatikan seine komplette Dienstwagenflotte auf Elektroautos umstellen. Im Schnitt würden die päpstlichen Vehikel pro Jahr nur 6.000 Kilometer weit gefahren. Dabei würden vornehmlich kurze Strecken zurückgelegt. Es gebe daher keinen Grund, an Verbrennern festzuhalten, so Mignucci.

Vatikan baut Ladesäulen in und um den Stadtstaat

Da der Vatikan rund um den Petersdom bereits gut mit Ladesäulen ausgerüstet ist, könnte der Umstieg relativ zügig erfolgen. Eine verbindliche Aussage hat Mignucci indes nicht getroffen.

Möglich, dass zunächst der Bau weiterer Ladestationen abgewartet werden soll. So kündigte der Vatikan an, auch an den Papst-Basiliken Santa Maria Maggiore, Lateran, Sankt Paul und weiteren Standorten in Rom Ladesäulen errichten zu wollen. Die stünden dann allerdings nur den päpstlichen Dienststromern zur Verfügung.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Papst Franziskus priorisiert Klimaschutz höher als seine Vorgänger

Das Engagement des Vatikans für einen verstärkten Klimaschutzeinsatz geht auf die Ankündigung von Papst Franziskus vom November 2019 zurück, die sogenannten Kigali-Änderungen zum Montrealer Klimaschutzprotokoll von 1987 zu unterzeichnen. Das Montreal-Protokoll zielte ursprünglich auf die Reduktion von Treibhausgasen zum Schutz der Ozonschicht ab. Die Kigali-Änderungen von 2016 erweitern die Einschränkungen auf Stoffe, die zur Erderwärmung beitragen.

Schon seit dem Jahr 2008 nutzt der Vatikan eine Fotovoltaikanlage aus deutscher Produktion auf dem Dach der Audienzhalle. Die Mensa ist mit einer solarbetriebenen Klimaanlage ausgestattet. Die Erschließung weiterer Flächen für die Solarnutzung gestaltet sich nach Vatikan-Angaben indes schwierig. Die meisten Gebäude im Stadtstaat seien Baudenkmale und daher nicht ohne Weiteres mit Solarelementen auszustatten.

Neben diesen aktiven Klimaschutzmaßnahmen engagiere sich der Vatikan auch im passiven Klimaschutz, etwa durch die Verringerung des Energieverbrauchs, gibt Mignucci zu bedenken. So treibe der Heilige Stuhl in seinen historischen Gebäuden die Doppelverglasung von Fenstern, die Installation von LED-Beleuchtung sowie die Einführung hocheffizienter Kühl- und Wärmemaschinen voran.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung