Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Verpixelung bei Kartendiensten: Microsoft, Google und Nokia kooperieren

Die größten Anbieter von Internet-Kartendiensten samt Straßenfotografien in Deutschland – namentlich Google, Microsoft und Nokia – kooperieren nun bei der Unkenntlichmachung ihrer Datensätze. Eine neu geschaffene zentrale Anlaufstelle soll es Bürgern zukünftig leichter machen zu entscheiden, was mit ihren Daten geschehen soll.

Deutschland ist einziges Land mit Widerspruchsmöglichkeit

Bekannterweise schießen Google, Microsoft und Nokia seit Jahren nicht nur Satellitenfotos, sondern fahren auch mit diversen Fahrzeugen durch Deutschland und fotografieren unsere Häuserfronten, teilweise gegen den Willen der jeweiligen Anwohner. Als einziges Land weltweit bieten die Anbieter in Deutschland die Möglichkeit zum Widerspruch gegen diese Aufnahmen an. Allerdings müssen betroffene Bürger eine solche Anfrage bisher an jeden Anbieter einzeln richten.

Logo des neuen Datenschutz-Kodex für Geodatendienste

Neuer Verein zur Selbstregulierung der Anbieter

Das soll nun der Vergangenheit angehören, denn die drei großen Betreiber und einige kleinere Firmen, die ebenfalls Straßenpanoramas anbieten haben allesamt den „Datenschutz-Kodex für Geodatendienste" unterschrieben. Dieser Kodex beruht auf Freiwilligkeit der Mitglieder und wird von einem eigens geschaffenen Verein verwaltet. Der Verein "Selbstregulierung Informationswirtschaft e.V." zählt neben den genannten Kartendiensten auch die die Deutsche Telekom oder die Deutsche Post zu seinen Mitgliedern. Auch der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) ist mit an Bord.

Die erste Maßnahme des Vereins ist die Schaffung einer zentralen Anlaufstelle in Form der Vereins-Webseite sowie die Einrichtung einer kostenlosen Telefon-Hotline, bei denen Bürger eine Unkenntlichmachung beantragen können, wenn sie selbst oder ihre Häuser auf den Straßenfotos zu sehen sind. Auf der Webseite können Bürger auch überprüfen, bei welchen Kartendiensten überhaupt Bildmaterial zu einer bestimmten Adresse vorliegt.

Weiterführende Links:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
msoika84

Ein Haufen Trottel diese Verpixler.
Warum muss immer wieder in Deutschland der Fortschritt im Internet ausgebremst werden?
Verpixlung, LSR, kein freies offenes WLAN usw.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst