Listicle

Die 7 schlimmsten Typen in Videokonferenzen – gehörst du dazu?

Vom Ja-Sager bis zum Entgleiser: 7 schlimme Typen in Videokonferenzen. (Foto: Shutterstock)

Videokonferenzen sind oft ruckelig. Doch fast noch schlimmer sind Teilnehmende, die den Call sprengen. Sie stören das Gespräch oder entgleisen das Thema. Das sind die sieben schlimmsten Typen.

Die Charakterzüge der Teilnehmenden beeinflussen den Ablauf sowie das Gespräch eines Team-Meetings enorm – und werden bei virtuellen Videokonferenzen sogar noch verstärkt. Doch wie gehen Führungskräfte und Team-Mitglieder mit dominanten Kolleginnen oder Kollegen, mit Pessimisten oder einem Jasager am besten um? Wir haben Henning Schäfer von Poly gefragt. Poly ist ein Unternehmen, das sich auf Konferenzlösungen spezialisiert hat. Schäfer hat uns die sieben schlimmsten Charakterzüge von Videocall-Teilnehmenden genannt und gleichzeitig Tipps gegeben, wie sich Team-Meetings per Videokonferenz durch den richtigen Umgang mit speziellen Charakter-Typen optimieren lassen.

Die 7 schlimmsten Typen in Videokonferenzen

7 schlimme Typen in Videokonferenzen. (Grafik: Mockup.Photos / Shutterstock)

1. Multitasker

Sie gehören zu den schlimmsten Typen. Multitasker denken, alles gleichzeitig erledigen zu können – was auf Kosten des Gesprächs geht. Mal hört man, wie sie E-Mails tippen, mal sieht man die Augen von Bildschirmrand zu Bildschirmrand wandern. So oder so: „Multitasker bringen sich nicht ins Meeting ein“, sagt auch Henning Schäfer im t3n-Gespräch. Am besten würden Team-Mitglieder mit ihnen umgehen, wenn sie sie einfach direkt scherzhaft ansprechen: „Bist du multitasking-fähig? Die Gruppe könnte deinen Input jetzt gut gebrauchen“, so Schäfer.

2. Dominante

Dominante Kolleginnen und Kollegen wiederum sind mit vollen Einsatz am Meeting beteiligt. Jedoch glauben sie, dass sie ganz allein prädestiniert sind, die Ziele des Meetings zu erreichen. „Sie reden viel und fallen anderen Kolleginnen und Kollegen ins Wort, um ihren Standpunkt zu verdeutlichen“, erklärt Schäfer. Das führt nicht selten dazu, dass andere Gruppen-Mitglieder sich zurücknehmen und nur noch zuhören. Darunter leide beispielsweise jedes Brainstorming enorm. „Lass sie ausreden, aber hole auch andere Meinungen ein, indem du die restlichen Team-Mitglieder um ihre Sichtweisen bittest“, erklärt Schäfer.

Mehr zum Thema: „Stiftung Warentest: Ist Zoom der beste Videochat?“

3. Entgleiser

Das Talent des Entgleisers ist es, eine Videokonferenz schnell vom Kurs abzubringen. Sie denken, dass sie einen wichtigen Beitrag leisten. In Wirklichkeit steuern sie das Gespräch aber in eine völlig falsche Richtung und bringen andere dazu, sich mit irrelevanten Themen zu befassen. „Danke ihnen für ihren Beitrag, aber gib ihnen so schnell wie möglich den Hinweis, sich wieder an die Tagesordnung zu halten“, rät Schäfer. Allgemein sei es ratsam, den Videocall-Teilnehmenden eine Agenda vor jedem Meeting zu schicken, so können sich alle inhaltlich vorbereiten. Eine Videokonferenz wird dadurch effizienter.

4. Mauerblümchen

Introvertierte Teilnehmende – Schäfer nennt sie Mauerblümchen — ziehen es vor, den Gesprächen zuzuhören, statt aktiv teilzunehmen. Sie würden sogar häufig die Videofunktion deaktivieren, um sich zu verstecken. „Sie können leicht von Dominanten oder Entgleisern ins Abseits manövriert werden“, sagt Schäfer. Doch wie mit ihnen umgehen? Am besten geben Führungskräfte ihnen vorab ein Thema, auf das sie sich vorbereiten können und fragen auch während des Gesprächs immer wieder auch gezielt nach deren Meinung. Wichtig sei es, so Henning Schäfer, das Psychological-Safety-Konzept anzuwenden.

Mehr zum Thema: „Meetings in Corona-Zeiten: So klappt der Call mit den Kollegen“

5. Pessimisten

Sie sind schwer zu überzeugen: „Nein, nein, nein. Das wird nicht funktionieren. Und das ist der Grund dafür!“ Ihre negative Haltung – vor allem neuen Wegen gegenüber – kann den Team-Mitgliedern in einer Videokonferenz sehr schnell die Energie nehmen. „Am liebsten erklären Pessimisten, warum etwas nicht funktionieren wird“, erklärt Henning Schäfer. Führungskräfte sollten auf die Bedenken eingehen und erfragen, was ein besserer Ansatz für eine Lösung sein könnte. Wenn dann ein guter Vorschlag kommt, umso besser. Wenn nicht, dann bleibt der Kurs wenigstens bestehen.

6. Jasager

Jasager hingegen hinterfragen meist gar nichts. „Sie wollen nicht im Wege stehen“, sagt Henning Schäfer. Jasager widersprechen nicht. Führungskräfte wissen deshalb oft nicht, was Mitarbeitende denken – auch wenn diese gelegentlich Hintertürchen nutzen, um ihren Gedanken freien Lauf zu lassen. Am besten gehen Managerinnen und Manager mit ihnen um, wenn sie signalisieren, dass es keine falschen und richtigen Antworten gibt und dass jede Meinung ein wichtiger Beitrag sei, so Schäfer. Auch hier brauche es das Psychological-Safety-Konzept.

Mehr zum Thema: „Team-Meeting – Auf diese Methode setzt das Silicon Valley“

7. Unruhestifter

Manche schaffen es einfach nicht, ihre Stummtaste zu betätigen. Entweder stehen die Unruhestifter auf und holen sich eine Limo aus dem Kühlschrank oder rufen kurz über den Tisch. „Sie beschäftigen sich während der Videokonferenz mit Dingen, die laut sind und stören“, sagt Schäfer. Hier sei es wichtig, vorab alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer pauschal daran zu erinnern, die Leitung stumm zu schalten, wenn sie nicht selbst sprechen. Die meisten Videochat-Programme zeigen zudem, wer den Lärm verursacht. Diejenigen sollten dann im Zweifel auch noch einmal direkt angesprochen werden.

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen euch bei der Karriere
Weiterbildung: Die Udacity-App ist eine kostenlose Online-Akademie für iOS und Android. Zusammen mit Partnern wie Google und Salesforce werden Kurse entwickelt, die klassische Bildung mit technischen Berufsfähigkeiten verbinden sollen. (Grafik: t3n / dunnnk)

1 von 15

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Pubertäres Verhalten kann schnell die Beförderung kosten – trotz hervorragender fachlicher Qualifikation, Leistung und Erfahrung. Diese drei Verhaltensweisen gelten als extrem toxisch. Lies auch: „Nicht befördert – 3 Typen von Angestellten, die leer ausgehen“

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung