News

Virgin Galactic: Aktie hebt beim Börsenstart ab

Virgin-Galactic-Gründer Richard Branson (Mitte) mit seinen beiden ersten Weltraumpiloten. (Foto: dpa)

Mit einem kräftigen Plus ist die Aktie von Virgin Galactic an der New Yorker Börse gestartet. Jetzt könne jeder in eine Raumfahrtfirma investieren, sagte Milliardär Richard Branson.

Ende 2018 hatte Virgin Galactic zumindest ein bisschen Raumfahrtgeschichte geschrieben. Die Raumfahrtfirma von Milliardär Richard Branson hatte erstmals Menschen ins All befördert. Jetzt schreibt das Unternehmen ein bisschen Börsengeschichte. Denn seit dem Debüt am Montag ist Virgin Galactic das erste kommerzielle Unternehmen für private Weltraumausflüge an der Börse. Das unter dem Kürzel „SPCE“ gehandelte Papier legte zum Börsenstart einen Sprung nach oben hin, wie CNBC berichtet.

Virgin-Galactic-Aktie mit Kursplus zum Börsenstart

Am Montagnachmittag (europäischer Zeit) kletterte die Aktie auf bis zu 12,93 US-Dollar. Das entspricht einem Plus von rund neun Prozent. Am Abend pendelte der Aktienkurs um den Wert von 12,20 Dollar herum – immer noch ein Zuwachs von 3,48 Prozent gegenüber Freitag.

Dass sich überhaupt ein Vergleich ziehen lässt, ist dem Umstand geschuldet, dass der Börsenstart von Virgin Galactic über ein Börsenvehikel (Special Purpose Vehicle oder SPAC) des Investors Chamath Palihapitiya ermöglicht wurde. Dieses hatte zuvor 49 Prozent der Raumfahrttochter von Bransons Firmenimperium übernommen. Branson wird CNBC zufolge künftig 51 Prozent und damit die Kontrolle an Virgin Galactic halten.

Die bisher leere Firmenhülle Palihapitiyas hatte in Erwartung des über sie geplanten Virgin-Galactic-IPOs in den vergangenen zwölf Monaten schon über zwölf Prozent zugelegt. Palihapitiya ist Gründer der Venture-Capital-Firma Social Capital und gehörte zu den frühen Facebook-Managern. Mit Social Capital hat Palihapitiya schon in Tech-Firmen wie Slack, Box und Yammer investiert. Anteile hält der Investor darüber hinaus an der Basketballmannschaft Golden State Warriors, in deren Aufsichtsrat er sitzt.

Margen wie im Softwarebereich erwartet

Von seinem Investment in Virgin Galactic erwarte Palihapitiya ähnlich hohe Margen wie im Softwarebereich, schreibt CNBC. Einer Analyse der Großbank UBS zufolge hat der Markt für Raumfahrttourismus ein Marktpotenzial von drei Milliarden Dollar – wenn auch erst in zehn Jahren. Virgin Galactic will künftig bis zu sechs Passagiere in einer Rakete ins All schicken, die jeweils 250.000 Dollar zahlen müssen.

Die Liste der potenziellen Raumfahrttouristen bei Virgin Galactic soll sich auf gut 600 belaufen. Diese sollen auch schon entsprechende Anzahlungen geleistet haben. Virgin Galactic will Branson zufolge im kommenden Jahr mit den kommerziellen Flügen starten. Den Börsenstart kommentierte Branson so: Jetzt könne jeder in eine private Raumfahrtfirma investieren.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Adrian Koch

Die Rakete wird bruchlanden. Zu viele reiche Leute schießen grade Raketen in den Orbit, aber der Benefit bleibt wohl aus.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung