Listicle

Visionäre Flopps: 5 Tech-Erfindungen, die ihrer Zeit voraus waren

(Foto: dpa)

Tablets, Facebook und die Büro-Kommunikations-Software Slack – all das gab es im Prinzip schon vor dem Durchbruch. Viele der frühen Umsetzungen waren visionär, floppten aber.

Tablet-PCs

Die Bezeichnung Tablet-PC ist viel älter als Apples iPad, das der iPhone-Konzern 2010 vorstellte. Eingeführt hat die Bezeichnung Microsoft kurz nach der Jahrtausendwende und die faltbaren Tablet-PCs mit Windows damals als das „Next Big Thing“ bezeichnet.

Microsoft-Gründer Bill Gates mit einem Tablet-PC 2002. (Foto: dpa)

Das Foto zeigt den Microsoft-Mitgründer und damaligen CEO Bill Gates am 7. November 2002 mit einem Tablet-PC. Die Geräte wurden damals nicht von Microsoft selbst, sondern von Hardware-Partnern wie Acer, HP, Fujitsu, NEC oder Toshiba hergestellt.

Auch wenn der Formfaktor und der Name an heutige Tablets wie das iPad erinnert, machten die damaligen Tablet-PCs einiges falsch. Sie wurden nicht mit Touchpad, sondern per Stift bedient und es lief Windows XP auf den Geräten. Weder Betriebssystem noch Programme waren auf die Tablet-Bedienung optimiert. Letztlich verhalf erst Apples Ansatz, ein komplett neues Gerät mit Hardware und Software aus einem Guss, der Geräteklasse der Tablet-PCs 2010 zum Durchbruch.

Google Wave

Im Mai 2009 war Google angetreten, die E-Mail zu revolutionieren – einer der ersten Dienste des Internets überhaupt. Google Wave war ein webbasierter Online-Dienst zur Echtzeit-Kommunikation – das Programm selbst sollte als Open-Source-Software veröffentlicht werden, und auch beim verwendeten Kommunikationsprotokoll setzte Google mit einem auf XMPP basierenden Protokoll auf einen offenen Open-Source-Standard.

Screenshot von Google Wave (Screenshot: Wikipedia)

Zum Start löste Google Wave tatsächlich eine gewisse Medienhysterie aus – die aber sehr schnell wieder abebbte. Dauerhaft konnte Google Wave die Nutzer nicht von sich überzeugen – bereits Anfang 2012 wurde der Dienst wieder abgeschaltet. Erst der 2012 gegründete Team-Kommunikationsdienst Slack hat das Prinzip der Echtzeitkommunikation in Gruppen so gut umgesetzt, dass es heute als Goldstandard für die Online-Unternehmenskommunikation gilt.

Friendster

Soziale Netzwerke gab es in der Geschichte des Internets einige – aber nur wenige waren so nah an dem späteren Platzhirschen Facebook wie das 2002 gegründete Friendster. Wie bei Facebook stand die Verbindung zwischen Freunden und Bekannten im Vordergrund, die eine Profilseite pflegten und einen „Activity Stream“ pflegen, der an die heutige Timeline von Facebook erinnert.

Friendster (Screenshot: www.geocities.ws/mitchdrio)

Bis April 2004 galt Friendster als das größte soziale Netzwerk der Welt – dann wurde es von dem ebenfalls 2002 gegründeten Myspace überholt, das einen Schwerpunkt auf Bands und ihre Fans legte. Danach wurden beide sehr schnell vom 2004 gegründeten Facebook überflügelt – und verschwanden in der Versenkung. 2006 machte Friendster noch einmal Schlagzeilen, als dem Unternehmen ein drei Jahre zuvor beantragtes Patent über die Berechnung und Darstellung von Freundschaftsbeziehungen in sozialen Netzwerken genehmigt wurde.

Bertelsmanns Napster

Napster war Ende der 1990er Jahre die erste massenhaft verbreitete digitale Tauschbörse zur illegalen Verbreitung digitaler Musik. Nach zahlreichen Klagen der US-Musikindustrie musste das Unternehmen aufgeben und wurde 2002 von dem deutschen Verlagsriesen Bertelsmann gekauft.

Und der wollte Napster zu einer Art Spotify umbauen: Unter dem damals zukunftsweisenden Slogan „Own nothing“ wurde für das Streamen von 1,5 Millionen Musikstücken geworben. Aber erst andere Dienste wie Spotify und Pandora Radio konnten das Prinzip des Musikstreamings viel später etablieren – das Konzept war in Zeiten kleiner Internet-Bandbreiten wohl noch verfrüht. Eine größere Bedeutung erlangte der Markennamen Napster nicht mehr.

Virtuality

Virtuality (Foto: Waldern/Virtuality Group)

2016 war ja auch das Jahr der Virtual Reality – mit Facebooks Ocolus Rift, der HTC Vive und Samsung Gear VR kamen erstmals kommerzielle VR-Lösungen im Massenmarkt an. Das ist sozusagen der zweite Frühling der Technologie, denn bereits Anfang der 1990er Jahre galt VR als angesagte Hype-Technologie.

Einer der Pioniere der Technik damals hieß Hier könnt ihr das System im Einsatz sehen.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Holger Brotkam
Holger Brotkam

„Visionär“ ist Microssofts Tablet-PC mit Stift-Bedienung sicherlich nicht gewesen. Wer sich eine 30 Jahre alte Fernsehserie anschaut, wird Tablet-PCs mit Touchpad-Bedienung genau so, wie sie später von Apple gebaut wurden, bereits dort sehen können (Star Trek TNG), selbst die rundgelutschten Apps als Bedienelemente. Klar scheitern Produkte, die technisch noch mehr als eine Generation von der eigentlichen Vision entfernt sind. Insofern hat Apple alles richtig gemacht und gleich die finale Vision umgesetzt.

Antworten
Dimitri Kornelsen
Dimitri Kornelsen

Es ist ein Unterschied ob du etwas nur skizzierst oder es tatsächlich baust ;)
In der Serie gibt es auch Warp-Antrieb und trotzdem kann es bis heute keiner bauen oder geschweige mit Lichtgeschwindigkeit reisen. Da liegt ein kleines GAP zwischen Fiktion und der Realität.

Antworten
Jens V
Jens V

Mit den Commis (Communicator 9000 – 9210 – 9500 – E90) war Nokia seiner Zeit auf weit voraus. Und irgendwann wird es vermutlich ein iPhone mit richtiger Tastatur geben und Apple lässt sich als genialer Erfinder feiern.
https://medium.com/@JensV/liebe-auf-den-zweiten-blick-3b41ac120926#.bnc8eecf5

Antworten
Hansi Gibsnich

>>Erst der 2012 gegründete Team-Kommunikationsdienst Slack hat das Prinzip der Echtzeitkommunikation in Gruppen so gut umgesetzt, dass es heute als Goldstandard für die Online-Unternehmenskommunikation gilt.<<

Kompletter Unfug.
Das Prinzip der Echtzeitkommunikation haben schon lange vorher anders Systeme mit großem Erfolg eingeführt, allen voran das IRC Protokoll (https://de.wikipedia.org/wiki/Internet_Relay_Chat). Slack ist in der Tat nichts anderes als eine web-zentrische proprietäre Kopie von IRC. Die IRC Befehle wurden sogar größtenteils übernommen. Auch ist das Slack Interface dem eines IRC clients nachempfunden.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung