News

Vodafone-Netz: Deutsche verbrauchen 40 Prozent mehr Daten als im Vorjahr

Smartphone. (Foto: Shutterstock)

Vodafone-Kunden haben im abgelaufenen Jahr neue Rekorde aufgestellt. Im Mobilfunk-Netz stieg die Datennutzung um 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Vodafone-Mobilfunkkunden haben im abgelaufenen Jahr rund 2,2 Millionen Gigabyte Daten über das Netz geschickt – pro Tag. Der Spitzenwert wurde am 11. Dezember 2019 mit 2,8 Millionen Gigabyte erreicht. Insgesamt liegt Nordrhein-Westfalen mit 134 Millionen Gigabyte Daten-Traffic weit vor allen anderen Bundesländern.

Datennutzung steigt rasant

Im Glasfaser-Festnetz des Konzerns legten die Deutschen zwölf Mal mehr Traffic hin als über die Mobilnetze und erreichten den Rekordwert von neun Exabyte, also neun Milliarden Gigabyte. Dabei wurde mehr als die Hälfte dieses Traffics nach Vodafone-Angaben mit Video-Streaming verbraucht. Besonders Netflix, Youtube und Amazons Prime Video sollen hier maßgeblichen Anteil haben. Auf einen Durchschnitt heruntergebrochen verbrauchte jeder Haushalt rund sieben Gigabyte pro Tag. Schauen die Vodafone-Kunden etwa sieben Stunden Netflix pro Tag?

Im Mobilfunknetz stellte Vodafone 18 Millionen neue Geräte aus dem Internet der Dinge (IoT) fest. Damit beträgt die Zahl der IoT-Geräte im Vodafone-Netz mehr als 94 Millionen. Ebenfalls in diesem Jahr hat Vodafone ein eigenes Maschinennetz für das Internet der Dinge gestartet.

Netzausbau weiter dringendes Thema

Angesichts dieser rasanten Steigerungen auf einem ohnehin schon hohen Niveau wird deutlich, wie dringlich das Thema des Netzausbaus für die Kommunikationskonzerne ist. Es ist anzunehmen, dass gerade der steigende Datenhunger einer der wesentlichen Treiber für den 5G-Ausbau wird. Denn eine 5G-Antenne ist nicht nur leistungsfähiger. Vor allem verbraucht sie drei Mal weniger Strom als eine LTE- und sogar vierzig Mal weniger Strom als eine UMTS-Antenne.

Passend dazu: Netflix macht 15 Prozent des Download-Traffics auf der gesamten Welt aus

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Titus von Unhold
Titus von Unhold

„Es ist anzunehmen, dass gerade der steigende Datenhunger einer der wesentlichen Treiber für den 5G-Ausbau wird.“

Der Satz ergibt aus meiner Sicht erst dann Sinn, wenn man 5G durch Glasfaser ersetzt. Die Mobilfunkstandorte sind nämlich (je nach Netzbetreiber) zu ca. 85 bis 95 Prozent nur mit 2×1 oder 2×2 GBit/s angebunden. Das ist dereigentliche Flaschenhals.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung