News

VR: Oculus Quest sticht dank Updates die Konkurrenz

Mit Oculus Link soll die Quest-VR-Brille der Rift S in nichts mehr nachstehen. (Bild: Youtube / Oculus)

Oculus’ autarke VR-Brille Quest bekommt diverse Updates: Hand-Tracking, Oculus Link für VR am PC und besseres Passthrough. Die Quest wird noch spannender als ohnehin schon und sticht damit unter anderem ihren eigenen Oculus-Kollegen Rift S aus.

Mit verhältnismäßig günstigen 450 Euro, Kabellosigkeit, guter Bildqualität und einer ordentlichen Auswahl an Virtual-Reality-Spielen ist die Oculus Quest ohnehin schon eine verlockende Consumer-VR-Brille. Herausstechendes Feature – für einige Gamer aber auch größtes Manko – der Quest war von Anfang an die Tatsache, dass man sie nicht per Kabel mit einer externen Recheneinheit verbinden muss oder kann. Das sorgt für viel Freiheit in virtuellen Welten, schließt aber all jene Spiele aus, die nicht nativ auf der Brille laufen. Das wird nun anders.

Frau nutzt Hand-Tracking mit der Oculus Quest VR-Brille.

Mit einem 2020 kommenden Update soll Oculus’ autarke VR-Brille Quest Hand-Tracking unterstützen. (Bild: Youtube / Oculus)

Updates und Upgrades

Auf der Oculus Connect 6 am 25. September 2019 stellte Mark Zuckerberg – Facebook-Chef und damit seit dem Kauf Schirmherr von Oculus – eine ganze Reihe großer Updates für die Oculus Quest in Aussicht. Im Zuge der Keynote stellte er außerdem Facebook Horizon vor – seine Vision von Social Media in der virtuellen Realität. Auch im eigenen Blog beschreibt Oculus die kommenden Features.

Neu für die kabellose VR-Brille ist Hand-Tracking, das unabhängig von den Controllern funktionieren soll und für nächstes Jahr angekündigt ist. Hinzu kommt verbessertes Passthrough, mit dem man durch die brilleninternen Kameras der Quest auch die Umgebung stereoskopisch sehen soll – bisher gab es nur plattes, schwarz-weißes 2D. Außerdem kommen Oculus-Go-Apps auf die Quest.

Zurück an die Leine

Totschlagargument dürfte aber wohl das neue Oculus Link werden. Damit soll man die Quest wieder an die Leine legen können – und zwar per USB-C-Kabel an einen leistungsfähigen Computer. So soll man auch Zugriff auf sämtliche Spiele der Oculus-Rift-Bibliothek bekommen, sofern der verbundene Rechner die technischen Mindestvoraussetzungen erfüllt.

Oculus Quest mit Oculus Link.

Dank Oculus Link soll man die autarke Oculus Quest wieder mit einem Computer verbinden können. Dann bekäme man Zugriff auf alle Spiele der Rift-Bibliothek. (Bild: Youtube / Oculus)

Das Feature ist für November 2019 angesetzt und würde – wenn es funktioniert wie geplant – Oculus’ Kabel-VR-Brille Rift S quasi obsolet machen. Die Quest gibt es zum gleichen Preis wie die Rift S, sie hat aber stärkere Hardware (Quest: OLED-Displays mit 1,440 x 1,600 Pixeln pro Auge; Rift S: LCD-Displays mit 1,280 x 1,440 Pixeln pro Auge) – und eben die Option auf kabelloses Gaming.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung