News

VW-Vorstand: ID-3-Start für Sommer steht

VW ID 3. (Foto: t3n)

Mit der Programmierung des Elektroautos ID 3 hat Volkswagen Schwierigkeiten. Das kostet den Konzern bei der Einführung des Modells Zeit. Nun äußert sich der Vertriebsvorstand zum Fahrplan für den Verkaufsstart.

VW-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann sieht den Start des neuen Elektroautos ID 3 im Sommer trotz der Verzögerungen beim Software-System nicht in Gefahr. „Wir sind uns sicher, dass wir das über den Fahrplan im Sommer hinbekommen“, sagte Stackmann in Wolfsburg. Dort informiert Volkswagen derzeit Händler und Importeure aus aller Welt über die wichtigsten Projekte 2020. Dazu gehört auch der Golf 8.

Der ID 3 sei ein Vorhaben mit einer Komplexität, „die wir so als Organisation nicht kannten“, meinte Stackmann. VW hatte im Dezember erklärt, man benötige etwas mehr Zeit für die Software-Ausstattung des vollelektrischen Modells. Die Produktionsziele seien aber nicht gefährdet. In Zwickau sollen 2020 rund 100.000 Fahrzeuge auf der Basis des neuen Modularen Elektrobaukastens (MEB) gefertigt werden.

Beim Golf 8 hatte Volkswagen anfangs nicht alle Ausstattungsvarianten anbieten können. „Ich bin sehr froh, dass wir die Software-Releases jetzt haben“, sagte Stackmann. Die Auslieferungen an einige Händler seien „in den ersten Wochen nicht perfekt gelaufen. Jetzt geht es mit Vollgas in den Markt. Der Golf ist jetzt im Plan.“ Bei einigen Niederlassungen werde es eine „Nachpremiere“ des Modells geben.

Digitalstrategie für den Vertrieb elementar

VW will seine Vertragshändler schrittweise auch in ein digitales E-Commerce-System integrieren, das Schnittstellen zu den Kunden schaffen soll. Dazu plant der Konzern unter anderem die Übernahme des spezialisierten Unternehmens Diconium. Eine Digitalstrategie für den Vertrieb sei „elementarer Bestandteil“, sagte Stackmann. Jeder Kunde solle künftig über seine Nutzer-ID Angebote wahrnehmen können.

Das Konzept werde „abgestimmt mit dem Handel“ eingeführt. Dabei blieben VW-Vertretungen vor Ort wichtige Anlaufstellen für Kunden. Es gehe um ein „Miteinander statt Gegeneinander“ von Konzern und Handel.

Die Online-Infrastrukturen für Volkswagens geplantes „digitales Einkaufszentrum“ – es soll auch Bezahlmöglichkeiten fürs Tanken und Laden oder für Multimedia-Apps im Auto umfassen – werden zunächst in Europa aufgebaut. Später sollen auch Händler in Übersee teilnehmen. dpa

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung