News

Der heißeste Design-Trend im Netz heißt „Web Brutalism“ – und er wird dich umhauen

(Bild: Dunnnk / t3n.de)

Kennt ihr noch das Blink-Tag? So etwas gilt eigentlich als antiquiert. Doch eine Gruppe unbeugsamer Web-Designer wehrt sich gegen aktuelle Trends und damit in Verbindung stehende Regeln: „Web Brutalism“ lautet das Gebot der Stunde. Wir sagen euch, was dahinter steckt.

Zurück zum Anfang? Der „Web Brutalism“-Stil will das 90er-Jahre-Web in die Gegenwart holen

Bloomberg Businessweek machen mit einer ganz besonderen Seite im „Web Brutalism“-Stil auf. (Screenshot: Bloomberg Businessweek Features)

Bloomberg Businessweek machen mit einer ganz besonderen Seite im „Web Brutalism“-Stil auf. (Screenshot: Bloomberg Businessweek Features)

Es heißt ja, dass man nicht allzu sehr auf das Äußere achten solle. Dass das Innere viel mehr zählt. Unbeugsame Web-Designer haben sich das allem Anschein nach so sehr zu Herzen genommen, dass derzeit ein neuer Trend aufkommt. Nämlich Webseiten zu konzipieren, die bisweilen an die früher 90er Jahre erinnern. Anhand von Hacker News, Pinboard oder Bloomberg Businessweek Features sieht man recht gut, was damit gemeint ist.

„Brutalism can be seen as a reaction by a younger generation.“

Alle Beispiele verzichten auf Stilmittel des modernen Web-Designs wie etwa responsive Benutzeroberflächen oder interaktive Navigationselemente. Sie setzen zu großen Teilen auf reinen HTML-Code. In den USA spricht man deshalb bei dieser Art von Design auch vom „Web Brutalism“-Trend. Und glaubt man der Washington Post, dann ist das vor allem Pascal Deville zu verdanken.

Deville ist Creative Director der Schweizer Werbeagentur „Freundliche Grüße“ und hat 2014 die Seite „Brutalistwebsites.com“ an den Start gebracht. Dort kuratiert er Webseiten, die in ihrer Robustheit und Einfachheit auffallen.  Über den Design-Stil schreibt er: „Brutalism can be seen as a reaction by a younger generation to the lightness, optimism, and frivolity of today’s webdesign.“

Dass er den Begriff „Brutalism“ gewählt hat, lässt sich vielleicht aber auch so erklären: In der Architektur beschreibt er einen Stil der Moderne, der in den 50er bis 70er Jahren entstand und eine klobige sowie detailarme Zurschaustellung der Grundrisse, Konstruktion sowie der Materialien von Bauwerken vorsieht. Im Volksmund sagt man zu derartigen Gebäuden auch ganz gerne „Betonbauten“.

„Web Brutalism“-Trend at it’s best: Tilde.town

Tilde.town beinhaltet alles was den „Web Brutalism“-Stil ausmacht. (Screenshot: tilde.town)

Tilde.town beinhaltet alles was den „Web Brutalism“-Stil ausmacht. (Screenshot: tilde.town)

Eine ganz besondere „Brutalism“-Webseite hat Deville in tilde.town gefunden, die einer kreativ arbeitenden Community als Plattform dient, ihre Arbeiten mit anderen zu teilen. Dessen Urheber, Nathaniel Smith, fragte Deville in einem Interview, warum er sich gerade für den robusten Stil entschieden habe: „Hand written HTML is easy to write and allows anyone with a basic computer and internet access to put their thoughts and personalities online to share with others.“

„Craigslist is totally a brutalist website and commercially very successful.”

Für Nathaniel Smith sei der Brutalism-Stil ein Mittel des Selbstausdrucks und der Identitätsformung, gibt er zu verstehen. Zwar wolle er wiederum auch nicht, dass seine Bank ihm eine ähnlich robuste Webseite anbiete, aber dass heutzutage alle nur noch in den aktuellen modernen Design-Trends und damit in Verbindung stehenden Regeln denken, nerve ihn sehr.
Web Brutalism: 5 Beispiele

1 von 5

Dass mit derartigen Webseiten auch ein kommerzieller Erfolg nicht ausgeschlossen ist, macht Pascal Deville gegenüber der Washington Post übrigens an einem durchaus spannenden Beispiel fest: „Look at Craigslist. This is totally a brutalist website and commercially, very successful”, weiß er zu berichten und hat damit Recht. Die Anzeigen-Website kann nach eigenen Angaben auf monatlich 50 Milliarden Seitenaufrufe verweisen und gehört damit zu den 100 meistbesuchten Internetseiten.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Berni
Berni

Der steckt mehr Zeit in Interpretation als in Design. Hätte vielleicht Deutschlehrer werden sollen der Gute.

Antworten
bg
bg

nein. einfach nein.

Antworten
Heartheco_de

Welcher Teil von „Nein“ wurde da nicht verstanden?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.