Fundstück

Webdesign: Das sind die besten CSS-Features, die es nicht gibt

(Grafik: Shutterstock)

CSS entwickelt sich schnell, aber nicht schnell genug. Developer Tyler Sticka hat ein paar gute Ideen für noch nicht existente Features zusammengetragen.

Webdesigner und -entwickler erfreuen sich inzwischen an deutlichen Verbesserungen im Leistungsumfang der CSS-Spezifikation. Besonders Flexbox, CSS Grid oder die Custom Properties erleichtern die Entwicklung moderner Websites enorm und bieten vor allem gestalterisch eine deutliche Aufwertung bei reduziertem Code-Aufwand.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

CSS: Wünsch dir was …

Dennoch gibt es immer noch eine lange Wunschliste an Funktionen, die es noch nicht gibt, aber geben sollte. Im Rahmen der Umfrage „The State of CSS 2019“ etwa waren Container-Queries das meistgewünschte nicht existente Feature. Webentwickler Tyler Sticka, Partner in der Developer-Agentur Cloud Four, hat das zum Anlass genommen, einmal auf sein Schaffen zu blicken und Features zu benennen, die seine Arbeit deutlich nach vorne bringen könnten, wenn es sie denn gäbe.

Wir stellen die interessantesten Vorschläge kurz vor:

Container Queries

Tyler zeigt ein simples Beispiel. Wie wäre es, wenn wir die Ecken eines Elements in Abhängigkeit vom Viewport abrunden könnten. Das ergäbe durchaus Sinn, denn abgerundete Ecken kosten Inhaltsplatz, den es bei schmaler werdendem Viewport immer weniger gäbe.

.card:media(width < 100vw) {
border-radius: 0.5em;
}

Container Queries. (Grafik: Paul Hebert)

Vertical-Align: Text-Middle;

Wer kennt es nicht? Icons in einer Linie mit Text wirken immer ein bisschen außermittig, selbst bei Verwendung von vertical-align: middle. Hätten wir eine CSS-Eigenschaft, die sich an der Mitte des Textes statt der Zeile orientierte, wären diese seltsamen optischen Störfälle beseitigt. Warum also gibt es keine vertical-align: text-middle?

Text-Middle. (Grafik: Tyler Sticka)

Vergrößerung der Touch-Target

Ebenfalls nutzwertig wäre es, wenn wir eine Touch-Target außerhalb ihres eigentlichen Elements größer machen könnten. So bräuchten wir keine unnötig großen Buttons, sondern würden einfach einen Offset rund um das Element legen. Tyler schlägt vor:

.button {
pointer-box-offset: 0.5rem;
}

Offset für Touch-Target:. (Grafik: Danielle Romo)

Optische Textausrichtung

Im Printdesign werden etwa Anführungszeichen am Beginn einer Zeile so gesetzt, dass sie leicht nach links aus dem Textblock ragen, um den Textfluss optisch nicht zu stören. So erscheinen die Buchstaben in aufeinanderfolgenden Zeilen optisch besser balanciert. Im Webdesign ist das nicht möglich, weil ein Anführungszeichen eben auch ein Zeichen ist. Wie wäre es also mit:

body {
text-align: optical left;
}

Optical Left. (Grafik: Tyler Sticka)

In seinem Beitrag Imaginary CSS schlägt Tyler Sticka noch einige weitere interessante CSS-Features, die es nicht gibt, vor. Welche Funktionen wünscht ihr euch?

Ich fände zum Beispiel einen Platzhalter nicht schlecht, etwa das Sternchen, um mehrere Level eines Tags (h1, h2 und so weiter) gleichzeitig ansprechen zu können. Die WhatWG hat dazu einen (allerdings etwas anders angelegten) Vorschlag namens Level Ranges im Köcher.

Passend dazu: Keine Angst vor CSS: Diese Grundkenntnisse solltet ihr haben

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
Sven

Ganz ehrlich? Keines der angesprochenen Wunsch Features macht Sinn.

border-radius einfach auf 0 setzen und ab 600px oder so auf welchen Wert auch immer.

Icons per CSS mittig setzen wird nie funktionieren. Das ❤️ ist ein gutes Beispiel. Dadurch das es unten schneller als oben ist, muss es etwas weiter unten stehen damit es für das Auge mittig wirkt. Die Icons müssen einfach intern direkt eine passende Positionierung mit bringen. Am besten machen das die Google Jungs von den Material Icons finde ich.

Touch target macht für mich auch keinen Sinn. Meine Buttons sind immer so groß wie das Patent element zulässt. Beispielsweise die toolbar ist mobile immer 56px height und ab Tablet 64px. Somit sind meine Buttons beispielsweise an dieser Stelle immer gleich hoch. Einfach mit height oder padding arbeiten statt mit margin und schon passt es…

Was ich mir wünschen würde wäre ein mediaquerie das auf die breite und Höhe des Patent Elements „hören“ würde. Somit wäre endlich das möglich was ich unter echten responsive Design verstehe.

Antworten
Mike

Selbstverständlich kann man bereits jetzt die Ecken eines Elements in Abhängigkeit vom Viewport abrunden

.rounded {
background-color: red;
display: inline-block;
width: 30%;
height: 128px;
border-radius: 3vw;
}

</body
:

Antworten
Steam Gamer

Container Queries klingt eine gute Idee.

Antworten
Jan
Jan

Sass oder ähnliches sollte nativ unterstützt werden.

Antworten
Dominik

Ein :parent Selector würde vieles vereinfachen, vorallem bei dynamischen Inhalten.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung