News

Von wegen Microsoft: Sicherheitsexperte hackt Betrüger-Netzwerk

Scammer können nicht klagen. Deren Geschäft läuft. (Grafik: Shutterstock)

Ein Sicherheitsexperte hat den Spieß umgedreht und die Betrüger, die per Fernzugriff ein vermeintliches Problem auf seinem Computer lösen wollten, über diesen Zugriff gehackt. Jetzt liefert er Einblicke in deren Arbeit.

Betrüger, die sich als Microsoft-Mitarbeiter ausgeben und Nutzern ein schwerwiegendes Sicherheitsproblem oder einen Virenbefall auf deren Rechnern vorgaukeln, das natürlich durch eben diese Betrüger behoben werden muss, gibt es im weltweiten Netz zuhauf. Über eine kostenpflichtige Support-Nummer sollen die Betroffenen dann Hilfe erhalten.

Sicherheitsexperte stellt Betrügern eine Falle

Dabei müssen sie den Betrügern Remote-Zugriff auf ihren Rechner geben. Die Lösung des vermeintlichen Problems lassen sich die angeblichen Microsoftler gut bezahlen.

Nun hat ein britischer Sicherheitsexperte, der sich Jim Browning nennt, den Spieß umgedreht. Im Mai 2019 rief er eine solche Support-Nummer an und gab dem angeblichen Microsoft-Mitarbeiter Zugriff auf seinen Rechner. Während des Zugriffs gelang es wiederum Browning den Computer des Betrügers übernehmen. Genauere Informationen zur Vorgehensweise verrät Browning nicht.

Sicherheitsexperten gelingt Einbruch ins Betrüger-LAN

Nachdem Browning sich Zugang zum Netzwerk des vermeintlichen Computer-Experten verschafft hatte, konnte er darin eine Videoüberwachungsanlage finden und aktivieren. Damit konnte Browning den Betrügern direkt bei der Arbeit zusehen und sich auch ansonsten über die Örtlichkeit informieren.

Danach wurde Browning aus den Räumlichkeiten einer indischen Reiseagentur angegriffen. Das Geschäft der Betrüger scheint durchaus einträglich gewesen zu sein, denn der Brite konnte im Netzwerk der Inder 70.000 Anrufaufzeichnungen und eine nicht bekannte Zahl an Videos finden.

Browning filmt Betrüger bei Betrug

Schlussendlich gelang es Browning sogar, den Betrüger während eines Telefonats mit ihm selbst über die eingebaute Videoüberwachung zu filmen. Dabei stellte der Brite dem Betrüger diverse Fallen, die sich über das erstellte Video gut nachvollziehen lassen. Letztendlich konnte Browning den Betrüger identifizieren. Er wurde von der indischen Polizei verhaftet.

Seine Erfahrungen hat Browning mit der BBC geteilt, die eine Dokumentation dieses Falls gedreht hat. Auf Youtube hat er den Mehrteiler „Spying on the Scammers“ gepostet, der exakte Einblicke in seinen Coup liefert.

Passend dazu: Dieser Chatbot nervt Online-Betrüger zu Tode

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung