Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Weltweit größter Offshore-Windpark: England unabhängiger von fossilen Brennstoffen

Die Briten wollen sich durch einen neuen Offshore-Windpark unabhängiger von fossilen Brennstoffen machen. Die Energie wird dabei mit 390 Kilometer langen Kabeln an Land transportiert.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Ørsted hat momentan gut zu tun. (Foto: Ørsted)

Das dänische Energieunternehmen Ørsted hat den nach eigenen Angaben den größten Offshore-Windpark der Welt umgesetzt. Dieser befindet sich rund 89 Kilometer vor der Küste von Yorkshire in England und produziert mehr als 1.3 Gigawatt an Energie.

Anzeige
Anzeige

Diese kommen aus 165 Turbinen, die mehr als 1,4 Millionen britische Haushalte mit Energie versorgen können. Der komplette Park ist 463 Quadratkilometer groß. In den Windrädern sind 81 Meter lange Rotorblätter von Siemens verbaut. Diese können laut Ørsted ein durchschnittliches britisches Zuhause mit nur einer Umdrehung für 24 Stunden mit Strom versorgen.

Pandemie als Herausforderung

Patrick Harnett, Vizepräsident des UK-Programms bei Ørsted, sah die Corona-Pandemie als Herausforderung für das Projekt. Dazu sagte er: „Dieses Projekt war ein erstaunliches Unterfangen. Der Bau des weltweit größten Offshore-Windparks während einer globalen Pandemie war eine Herausforderung, die das Team mit Bravour gemeistert hat. Ich bin so stolz darauf, wie unser Team zusammengearbeitet hat, um dieses bemerkenswerte Projekt sicher umzusetzen. Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten, die daran mitgewirkt haben.“

Anzeige
Anzeige

Außerdem könne das Vereinigte Königreich mit dem neuen Windpark sein Energienetz stärken und die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen senken, wenn es nach Duncan Clark, Leiter der Region Großbritannien bei Ørsted geht. Er sagt:

„Großbritannien ist wirklich weltweit führend in der Offshore-Windenergie und die Fertigstellung von Hornsea 2 ist ein enormer Meilenstein für die Offshore-Windindustrie, nicht nur in Großbritannien, sondern weltweit. Aktuelle globale Ereignisse unterstreichen mehr denn je die Bedeutung wegweisender Projekte für erneuerbare Energien wie Hornsea 2, das Großbritannien dabei hilft, die Sicherheit und Widerstandsfähigkeit unserer Energieversorgung zu erhöhen und die Kosten für die Verbraucher zu senken, indem es unsere Abhängigkeit von teuren fossilen Brennstoffen verringert.”

Anzeige
Anzeige

Hornsea 3 soll folgen

Mit der Fertigstellung von Hornsea 2 ist die Arbeit für Ørsted aber noch nicht erledigt. In der gleichen Gegend soll ein weiterer Windpark namens Hornsea 3 entstehen. Dafür hat sich das Unternehmen bereits Anfang des Jahres einen Vertrag mit der britischen Regierung gesichert.

Ørsted ist aber nicht nur in der englischen Nordsee tätig. Im letzten Jahr hat das Unternehmen einen Deal mit Google geschlossen, bei dem 83 Windräder in der niedersächsischen Nordsee gebaut werden sollen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Taner Aydın

Die Briten haben Glück, nicht mehr vom Bürokratiemonster EU abhängig zu sein, ich wünschte, Deutschland würde auch gehen, dann könnte man solche Projekte viel besser stemmen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige