News

Weniger Geräte: Walkie-Talkie-Funktion in Microsoft Teams soll Kommunikation bündeln

So einfach soll die Walkie-Talkie-Funktion sein. (Screenshots: Microsoft)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Microsoft kündigt eine bessere Unterstützung für kundennah arbeitende Mitarbeiter in Unternehmen an. Dazu gehört die Einführung einer Walkie-Talkie-Funktion in Teams.

Microsoft Teams, der in Microsoft 365 enthaltene Slack-Wettbewerber, darf sich in Unternehmen, die ohnehin schon die Office-Produkte aus Redmond benutzen, steigernder Beliebtheit erfreuen. Erst kürzlich hatte Microsoft ein Rekordwachstum seiner Nutzerbasis auf über 20 Millionen Anwender kommuniziert. So konnte die Kollaborationsplattform den wesentlich älteren Rivalen Slack innerhalb kurzer Zeit weit hinter sich lassen, was diesen immer weniger erfreut.

Kundennah arbeitende Beschäftigte brauchen andere Features

Um Microsoft Teams über die gesamte Mitarbeiterschaft einer sinnvollen Nutzung zuzuführen und die Notwendigkeit, zusätzlich andere Kommunikationswege zu verwenden, zu beseitigen, hat sich der Hersteller nun mit den kundennah arbeitenden Beschäftigten befasst. Diese verwenden zwar in aller Regel ein Smartphone, aber keinen Computer. So ist Teams für diese Beschäftigtengruppe bislang noch nicht optimal.

Walkie-Talkie-Funktion soll Smartphone zum All-in-One in Verkauf und Beratung machen

Nun will Microsoft im ersten Halbjahr des laufenden Jahres erste Tests mit einer Walkie-Talkie-Funktion durchführen. Die soll nahtlos in Teams integriert werden und so simpel funktionieren, wie eine Gegensprechanlage typischerweise funktioniert. Der Nutzer wählt eines oder (möglicherwiese sogar) mehrere Teammitglieder in der App aus und tappt auf den überdimensionalen Connect-Button. Das stellt eine Verbindung her, die entweder über den Ohrhörer oder den Lautsprecher verwendet werden kann. Bis zum Tappen von „Disconnect“ bleibt die Leistung aktiv.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Die Walkie-Talkie-Funktion soll sowohl über WLAN wie über Mobilfunknetze, entsprechend auch über geografische Regionen hinweg, funktionieren. Dabei soll die Übertragung verschlüsselt erfolgen, so dass die Gesprächsinhalte auch vertraulich werden dürfen. Microsoft will so die Zahl der „Geräte, die Mitarbeiter tragen müssen,“ reduzieren. Ebenso soll die Konzentration auf ein Gerät Kosten, wenigstens in der IT, sparen.

Wird Slack nachziehen?

Passend dazu: Ok Boomer: Slack ist sauer auf Microsoft

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung