News

Ok Boomer: Slack ist sauer auf Microsoft

Slack-Zentrale in San Francisco. (Foto: DJSinop/Shutterstock)

Auf Twitter hat Slack eine Gegenüberstellung der eigenen Werbekampagnen zu denen für Microsoft Teams veröffentlicht. Die Ähnlichkeiten sind verblüffend.

Es ist kein offener Vorwurf, sondern eine subtile Klarstellung. Mit den Worten „Ok Boomer“ und ohne weitere Erläuterungen postet Slack das folgende Video auf Twitter:

Darin stellen sie die eigenen Branding-Kampagnen denen von Microsoft für die Kollaborationsalternative Teams gegenüber. Ganz offenbar haben beide Unternehmen zumindest sehr ähnliche Ideen gehabt.

Kugeln scheinen gleichsam zwingend für Kollaboration zu stehen

So visualisiert Slack die Vorteile der eigenen Kollaborationslösung mit einer Vielzahl kleiner Kugeln, die auf einer weißen Oberfläche kleine Spuren erschaffen und sich darin sammeln. Und Microsoft visualisiert die Vorteile der Teams-Lösung mit einer Vielzahl kleiner Kugeln, die auf einer weißen Oberfläche kleine Spuren erschaffen und sich darin sammeln. Die Slack-Kampagne hat im April begonnen, Microsoft startete seine erst im November.

Der Kommentar „Ok Boomer“ bezieht sich dabei auf das Internet-Meme, das wir bei t3n hier erläutert haben. Im Zusammenhang mit Teams beschuldigt hier wohl die jüngere, also Slack, die ältere Generation, also Microsoft, sie irgendwie um die Zukunft bringen zu wollen – ein klassischer Vorwurf.

Slack: Nutzer ist nicht gleich Nutzer

Damit reagiert Slack wohl in erster Linie auf Microsofts stolze Meldung, Teams hätte inzwischen die 20-Millionen-Nutzer-Grenze geknackt. Slack liegt bei etwas mehr als der Hälfte.

Schon zum Markteintritt von Teams zwei Jahre nach dem Start von Slack hatte Slack zwar zum einen Microsoft mit einer großformatigen Anzeige in der New York Times als Wettbewerber begrüßt, zum anderen aber auch gleich mahnend darauf hingewiesen, dass es nicht sein könne, dass Microsoft nun „eine große Liste mit Slack-Features“ erstelle, um daraus ein eigenes Produkt zu bauen, um dann zu hoffen, dass die Nutzer es gerne benutzen werden.

Ebenso legt Slack Wert auf die Unterscheidung dessen, was die beiden Unternehmen jeweils unter dem Begriff DAU, also täglich aktiver Nutzer, verstehen. So bedeute die Zahl der DAU nach Microsoft-Definition lediglich die „maximale Anzahl der täglichen Nutzer in den letzten 28 Tagen.“ Und aktiv bedeute nach dieser Definition das Durchführen einer absichtlichen Aktion in einem der drei Teams-Clients. Slack hingegen will Nutzer als Nutzer verstehen, wenn diese über längere Zeiträume mit dem Tool verbunden sind und es mindestens 90 Minuten am Tag auch aktiv verwenden.

Endkampf-Szenario zwischen Slack und Microsoft übertrieben

Daraus wird klar, dass das rasante Wachstum der Nutzerzahlen von Microsoft Teams durchaus mit einer gewissen Vorsicht zur Kenntnis zu nehmen ist. Tatsächlich mag der Unterschied zwischen Slack und Teams weitaus kleiner sein als Microsoft es suggerieren könnte.

Grundsätzlich gibt es auch in anderen Bereichen mehrere konkurrierende Software-Lösungen, die nebeneinander existieren. Auch bei Kollaboration-Software wird es am Ende kein Monopol geben. Insofern sind alle Endkampf-Szenarien mindestens übertrieben.

Passend dazu: Microsofts Kollaborationssoftware Teams gewinnt deutlichen Vorsprung vor Slack

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
Davut Cetin

Interessanter Artikel. Es macht spaß eure Artikel zu lesen. Macht weiter so!

Antworten
Flo
Flo

Ein DAU ist kein täglicher User, sondern der „dümmster anzunehmender User“

Antworten
Dieter Petereit

In dem Fall ist es der „Daily Active User“.

Antworten
Mirko
Mirko

Das steht hier in diesem Kontext ganz klar und unzweideutig für Daily Active User:

https://en.wikipedia.org/wiki/Active_users

Den Amis sind unsere rein deutschen Akronyme ziemlich egal … und hier „streiten“ sich nun einmal zwei Amis.

Antworten
Klaus
Klaus

Ist halt problematisch, wenn dein Produkt „einfach“ zu kopieren ist.

Du musst einen Mehrwert bieten, den keiner realistisch kopieren kann, oder du musst dich beim Kunden so tief verankern, dass ein Wechsel kategorisch abgelehnt wird.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung