News

Whale-Watching: Ripple-Wale bewegen über 1 Milliarde XRP-Token

(Foto: Shutterstock)

Bei Ripple gab es vor Kurzem einige große Token-Bewegungen. Demnach bewegte das Unternehmen innerhalb des letzten Tages insgesamt mehr als eine Milliarde XRP-Token. Für einen Großteil der Token gilt: kein Grund zur Panik.

Die Durchschaubarkeit der Blockchain und blockchain-ähnlicher Systeme wie dem Ripple-Ledger hat zahlreiche Vorteile. Aufgrund der Tatsache, dass man Transaktionen so leicht nachvollziehen kann, eignet sie sich für zahlreiche Use-Cases. Gerade im Bereich Supply-Chain ist es von Vorteil, Zahlungsströme so gut nachvollziehen zu können. Doch das auch inzwischen zum Trend gewordene „Whale-Whatching“ hat seine Vorteile. Beim Walebeobachten auf dem Ledger geht es nämlich darum, herauszufinden, wer hinter großen Token-Bewegungen steckt – und ob es sich dabei um gefährliche Transaktionen handelt.

Ripple-Wale bewegen große Menge an XRP

So aktuell im Fall Ripple. Denn laut dem Twitter-Account „XRPL Monitor“ bewegte ein Ripple-Wal eine große Menge an XRP-Token. Hier wurden nämlich in der Nacht zum 29. Januar über eine Milliarde XRP-Token mit einem Gegenwert von ungefähr 365 Millionen US-Dollar bewegt. Alle der Transaktionen gingen dabei von Ripple selbst aus, wie man den Twitter-Posts entnehmen kann:

Schließlich gab es noch eine weitere größere Transaktion an eine andere Adresse:

Wem jedoch gehören die Adressen rUEchj8k8jvVXKGhfVYvrs5ntVEtc5F2hK und rKUy1Ew9VrA8YNm5ArgKup2E6iAwE1iMyC? Mögliche Zuordnungen lassen sich mithilfe des Bithomp-Explorers finden. Laut diesem ist die erste Zieladresse von Ripple selbst aktiviert worden. Es sieht also nach internen Transaktionen aus.

Die zweite ist etwas besorgniserregender: Wieder kann der Whale-Watcher über Bithomp die Information finden, dass diese Adresse von Bitstamp aktiviert wurde. Es kann also sein, dass rund 130 Millionen US-Dollar in XRP-Token doch den Weg auf den Markt finden.

So unangenehm das auch ist, es sollte kein Grund zur Beunruhigung sein. Denn bekanntlich verkauft Ripple selbst immer wieder XRP-Token. Erst der Bericht des Unternehmens Messari machte öffentlich, dass das Unternehmen im letzten Quartal etwa XRP im Wert von 130 Millionen Dollar verkauft habe. Zwar ist der aktuelle Betrag, den Ripple transferierte, bereits höher. Da es sich hier jedoch um höchstwahrscheinlich reguläre Bewegungen handelt, ist vorerst nicht von Unregelmäßigkeiten zu sprechen.

Whale-Watching in der Vergangenheit

Im Blockchain-Ökosystem hat man es regelmäßig mit Bewegungen großer Token-Mengen zu tun. So mögen sich die Leser an den Dezember vergangenen Jahres erinnern. Hier bewegten Unbekannte über 66.000 Bitcoin, was direkt zu Beunruhigung im Ökosystem führte. Die Spekulationen gingen schnell in alle Richtungen, direkt war von Marktmanipulation die Rede. Wie sich dann jedoch schnell herausstellte, hatte man es lediglich mit Wartungsarbeiten bei Coinbase zu tun. Für zwei der Transaktionen sieht die Situation ähnlich aus und so heißt es wieder einmal: bloß keine Panik.

Dieser Artikel erschien zuerst bei BTC-Echo.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung