In eigener Sache

Employer-Branding-Whitepaper: So wirst du zum Arbeitgeber, den man liebt

In unserem Whitepaper findest du zahlreiche Informationen rund um das Thema Employer Branding. (Bild: t3n)

Die passenden Mitarbeiter gewinnen und langfristig halten – vor der Herausforderung steht nahezu jedes Unternehmen. Bei der Bewältigung dieser Aufgabe ist gutes Employer-Branding ein wichtiger Erfolgsfaktor. Aber wie genau geht das eigentlich?

Dass es eine gute Idee ist, im Wettbewerb um talentierte und motivierte Mitarbeiter auf Employer-Branding zu setzen, hat die Mehrheit der Unternehmen bereits erkannt: Laut einer Studie von Staufenbiel Institut und Kienbaum befassen sich drei von vier Unternehmen bereits mit dem Thema. Maßnahmen zu entwickeln, die langfristig auf die Arbeitgebermarke einzahlen, ist allerdings ein umfangreiches Unterfangen und kaum ein Unternehmen – egal, ob Startup oder Konzern – schüttelt die dazugehörigen Strategien und Konzepte einfach aus dem Ärmel. Aber die Mühe lohnt sich! 

Was umfasst Employer-Branding genau?

Die Definition von Employer-Branding und die Abgrenzung, etwa gegenüber dem Personalmarketing, ist nicht ganz einfach. Grundsätzlich bezeichnet Employer-Branding aber die Gesamtheit aus Aufbau, Pflege und kontinuierlicher Optimierung der Arbeitgebermarke. Die Arbeitgebermarke ist, wie auch die Produktmarke, ein Bestandteil der Unternehmensmarke und prägt, wie das Unternehmen wahrgenommen und erinnert wird. Die Arbeitgebermarke sollte entsprechend im Einklang mit der gesamtstrategischen Positionierung stehen. Gleichzeitig dient die Employer-Brand als langfristig-strategische Richtschnur bei der Planung und Ausgestaltung von Maßnahmen und Prozessen zur Personalgewinnung. 

In unserem Whitepaper findest du zahlreiche Informationen rund um das Thema Employer Branding. (Bild: t3n)

1 von 3

Employer-Branding von innen nach außen denken

Idealerweise funktioniert der Aufbau der Arbeitgebermarke von innen nach außen. Zuerst muss auf struktureller Ebene dafür gesorgt werden, dass neue wie alteingesessene Mitarbeiter gleichermaßen attraktive Bedingungen vorfinden und zufrieden arbeiten können. So wird nicht nur die Personalgewinnung, sondern auch die Mitarbeiterbindung unterstützt. Das ist wichtig, denn was nützen die besten Nachwuchskräfte, wenn sie nach einem halben Jahr wieder weg sind? Neben einem guten Gehalt kommt es dabei vor allem auf Rahmenbedingungen wie die Möglichkeit zum Homeoffice, Urlaubsanspruch und die allgemeine Unternehmens- und Führungskultur an. Aber auch Benefits wie kostenloses Essen oder ein bezuschusstes Nahverkehrsticket haben einen nicht zu unterschätzenden Einfluss darauf, wie Arbeitnehmer ihren (potenziellen) Arbeitgeber wahrnehmen. Achtung, Spoiler: Diese Liste ist nicht vollständig. 

Im zweiten Schritt geht Employer-Branding dann oft fließend in Personalmarketing und Recruiting über, wenn es darum geht, die Vorzüge des Unternehmens auch extern an Kandidaten zu kommunizieren: Wo und wie mache ich qualifizierte Fachkräfte am besten auf mein Unternehmen aufmerksam? Wie transportiere ich meine Botschaften am geschicktesten? Und welche Möglichkeiten habe ich, die sogenannte Candidate-Journey, also den Weg der Kandidaten von der Stellenanzeige bis zum Arbeitsalltag, möglichst angenehm und einheitlich zu gestalten?

Unser Whitepaper Employer-Branding

Wenn du Antworten auf all die Fragen haben oder wissen willst, was noch auf der Liste der Dinge steht, mit denen Unternehmen ihre Arbeitgeberattraktivität erhöhen können, solltest du einen Blick in unser kostenloses WhitepaperEmployer-Branding – Werde ein Arbeitgeber, den man liebt“ werfen. Dort haben wir alles zusammengefasst, was du aus unserer Sicht zum Thema Employer-Branding wissen musst – inklusive einiger Beispiele aus der Praxis.

Klingt gut? Dann geht es hier zum Download!

Jetzt herunterladen
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
David Schmitt

Wenn man sich die aktuelle Entwicklung anschaut, sollten vor allem kleine Unternehmen auf Employer Branding setzen. So können Sie auch mit größeren Unternehmen mithalten. Wenn allerdings direkt neue Mitarbeiter benötigt werden, empfehle ich meine Kunden http://www.stellenanzeigen.de.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung