Ratgeber

Euer iPhone trackt euch auf Schritt und Tritt: So deaktiviert ihr die Funktion

(Foto: t3n)

Schon seit einigen iOS-Versionen zeichnet iOS einen Standort-Verlauf, genannt wichtige Orte, auf. So könnt ihr die lokalen Daten einsehen und löschen.

Warum Apple Maps euch direkt einen Weg zu einem Ort vorschlägt, zu dem ihr eh gerade wolltet? Weil iOS häufig besuchte Orte aufzeichnet. Die Daten liegen allerdings nur lokal auf dem iPhone und werden laut Apple auch nicht an den amerikanischen Konzern übertragen.

Wichtige Orte: Wenig bekannte Funktion ist schon länger an Bord

Der Standortverlauf von iOS findet sich in den Einstellungen unter Datenschutz → Ortungsienste → Systemdienste → Wichtige Orte. (Screenshot: iOS)

Der Standortverlauf von iOS findet sich in den Einstellungen unter Datenschutz → Ortungsdienste → Systemdienste → Wichtige Orte. (Screenshot: iOS)

Mit iOS 7 im Sommer 2013 hat Apple die Funktion namens Significant Locations, oder in der deutschen Übersetzung wichtige Orte, eingeführt. Bis iOS 10 war sie mit häufige Orte beziehungsweise Frequent Locations benannt. Viele kennen die Funktion nicht, sie versteckt sich in einigen Unter-Menüs der Einstellungen. Über Datenschutz → Ortungsdienste → Systemdienste → Wichtige Orte lässt sich die Historie einsehen.

Dort zu sehen sind die Städte, die der Nutzer besucht hat, teilweise auch mit genauen Orten beziehungsweise Adressen, die auf einer Karte angezeigt werden. Dazu kommen auch genaue Uhrzeiten des Aufenthalts.

Wichtige Orte: Daten löschen und Funktion deaktivieren

Die Einstellungen listen alle Städte auf. Innerhalb derer sind genaue Orte sowie Uhrzeiten zu sehen. Die Funktion lässt sich komplett deaktivieren, alternativ können Nutzer einzelne Städte oder Orte löschen. (Screenshot: iOS)

Die Einstellungen listen alle Städte auf. Innerhalb derer sind genaue Orte sowie Uhrzeiten zu sehen. Die Funktion lässt sich komplett deaktivieren, alternativ können Nutzer einzelne Städte oder Orte löschen. (Screenshot: iOS)

Genau dort lassen sich seit iOS 11 auch einzelne Orte aus der Historie löschen. Über den Bearbeiten-Button oben rechts lassen sich entweder ganze Städte oder einzelne Besuche entfernen.

In allen iOS-Versionen mit der Funktion lässt sich unter der Auflistung der gesamte Verlauf löschen. Auch lässt sich die Funktion komplett deaktivieren. Damit funktionieren dann aber beispielsweise Siri-Fahrzeit-Prognosen nicht mehr, die im Heute-Widget angezeigt werden oder das Maps-Widget wird beeinflusst.

Sehr Datenschutz-bewussten Personen dürften die wichtigen Orte trotz der lokalen Sicherung der Daten ein Dorn im Auge sein. Um diese allerdings zu kapern, müssten Diebe das iPhone erst entsperren und sich zumindest ab iOS 11 auch in den Einstellungen noch mal per Face- oder Touch-ID verifizieren, um die Orte einzusehen.

Passend dazu: 10 coole Features in iOS 11

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Zumo
Zumo

Schön, dass ihr den wirklich ESSENTIELLEN Hinweis als LETZTEN Satz schreibt. Erstmal Panik: OMG, Apple weiß wo ich bin und verkauft meine Daten an den Teufel!!!1!!11einself… ach so, doch nicht. o.0

Antworten
Zumo
Zumo

Mist… ins eigene Bein geschossen… steht auch im ersten Satz *tiefstedemut*

Antworten
Johannes Schuba

Passiert, schönen Feierabend aus dem t3n-HQ!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung