Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Millionen investieren, Milliarden gewinnen: Deshalb schenkt Epic Games euch Spiele

Konkurrenz zu Steam: Der Fortnite-Macher kämpft sich mit seiner Plattform nach vorne – zu einem hohen Preis.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Der Epic Games Store hat sich zu einem allgemeinen Spieleshop entwickelt. (Bild: Epic Games)


Epic Games verschenkt wöchentlich Spiele – viele und zum Teil sehr gute und auch neue Spiele. Wie das Geschäftsmodell doch aufgeht, zeigen nun Gerichtsakten im Prozess gegen Apple. Hunderte von Millionen US-Dollar steckt das Unternehmen Entwicklern zu, damit sie Spiele verschenken und ihre Titel exklusiv auf der Plattform anbieten. Die sogenannten Mindestgarantien haben letztes Jahr alleine 444 Millionen Dollar verschlungen, steht in den Akten. Das Geld diente dazu, Spiele im Wert von 17,5 Milliarden Dollar zu verschenken, berichtet The Verge.

Apple: Epic verliert massiv Geld

Der iPhone-Hersteller proklamiert, Epic versenke Unmengen an Geld in dieses Geschäftsmodell, doch der Spielekonzern sieht das anders. Zwar macht der Spiele-Shop hohe Verluste: 330 Millionen Dollar sollen es alleine 2020 gewesen sein. Doch die Rechnung geht für Epic dennoch auf. Konzernchef Tim Sweeney gibt per Twitter zu bedenken, dass man das Geld eben investiere, um ein „großartiges, profitables Geschäft“ in der Zukunft zu erreichen. So sei nun mal die Natur von Investitionen.

Millionen von Spielen kosten nur einen Bruchteil

Anzeige
Anzeige

Beobachter fragten sich in der Vergangenheit, wie Epic es schafft, trotz dreistelliger Millionensummen für kostenlose Titel, nur so niedrige Verluste zu verzeichnen. Sweeney verriet nun, dass Epic den Entwicklerstudios keine Gebühr oder gar den vollen Preis für die Spiele zahlt, sondern einen festen Betrag. Die massiven Ausgaben nimmt man in Kauf. Das Studio soll fast eine halbe Milliarde Dollar für diese Maßnahmen beiseitegelegt haben, um Entwickler anzulocken. Sweeney ist sich sicher: „(Der Epic Games Store) hat sich als fantastischer Erfolg erwiesen, wenn es darum geht, Gamer mit großartigen Spielen zu erreichen, und als fantastische Investition in das Wachstum des Unternehmens.“

Epic Games Store wächst und gedeiht

Die Rechnung scheint zunächst aufzugehen. Der Store wachse schnell und Spieler hätten bereits mehr als 700 Millionen Dollar im Store ausgegeben, sagt Epic. 265 Millionen Dollar seien dabei für unternehmensfremde Titel geflossen. Aus einem Gerichtsdokument geht hervor, dass den Verlusten in Höhe von 330 Millionen Dollar ein Umsatz von 3,85 Milliarden Dollar und 1,54 Milliarden Dollar Gewinn gegenübersteht. Das Geheimnis liegt im Titel Fortnite, dem finanziellen Zugpferd des Konzerns. Er spült so viel Geld in die Kassen, dass Epic auf der anderen Seite Hunderte von Millionen in Gratisspiele und Exklusiv-Deals stecken kann. Sweeney sagte schon zur Einführung des Epic-Stores, statt Millionen in Anzeigen bei Facebook und Co. zu versenken, gebe man das Geld lieber Entwicklern, damit sie ihre Titel kostenlos anbieten.

Anzeige
Anzeige

Schwerer Stand gegen Marktführer Steam

Die Strategie scheint langsam aufzugehen. So verkündete Epic kürzlich, man sei bei einem Marktanteil von rund 15 Prozent angelangt. Marktführer im Download-Bereich ist der Onlineshop Steam des Halflife-Entwicklers Valve: Sweeney zufolge soll er 2019 noch rund 90 Prozent der Gamingdownloads auf sich vereint haben. Beobachter schätzen, der Epic-CEO könnte bei dieser Zahl übertrieben haben, doch die Tendenz stimme.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige