News

Windows Defender warnt: Einstiges Top-Tool CCleaner jetzt unerwünschte Software

CCleaner im Einsatz. (Screenshot: t3n)
Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

CCleaner gehörte lange zu den Standard-Tools im Werkzeugkasten eines jeden Windows-Nutzers. Diese Zeiten sind seit Jahren vorbei. Inzwischen warnt sogar Microsoft selbst vor der kostenlosen Version der Software.

Microsofts Windows Defender, ein in Windows 10 integriertes Tool zur Erkennung von potenziell und ganz sicher unerwünschter Software, vornehmlich Viren und Malware, warnt Nutzer vor der Ausführung des Drittanbieter-Tools CCleaner. Defender klassifiziert CCleaner als potenziell unerwünschte Software und rät von der Nutzung ab. Das ist keine harte Warnung wie bei einer Schadsoftware, aber doch ein Wink mit dem Zaunpfahl, den viele Nutzer kaum übersehen werden.

Microsoft sieht Software-Bündelung bei CCleaner kritisch

Dachte Hersteller Piriform laut Bleeping Computer zunächst noch, der Defender würde CCleaner falsch positiv melden, hat Microsoft inzwischen mit einem offiziellen Eintrag auf seiner Website Security Intelligence dokumentiert, dass es sich bei der Warnung keinesfalls um ein Versehen handele. Der Eintrag zur PUA:Win32/CCleaner liefert folgende Begründung für die Klassifizierung:

Bestimmte kostenlose Installationsprogramme und 14-Tage-Testversionen von CCleaner werden mit gebündelten Anwendungen geliefert. Darunter befinden sich Anwendungen, die von CCleaner nicht benötigt oder vom gleichen Hersteller produziert werden. Während die gebündelten Anwendungen für sich betrachtet nicht zu beanstanden sein müssen, kann die Bündelung von Software, insbesondere von Produkten anderer Anbieter, zu unerwarteten Softwareaktivitäten führen, die sich negativ auf die Benutzererfahrung auswirken können. Um Windows-Benutzer zu schützen, erkennt Microsoft Defender Antivirus CCleaner-Installationsprogramme, die dieses Verhalten zeigen, als potenziell unerwünschte Anwendungen (PUA).

Die Klassifizierung des Tools durch Microsoft bezieht sich demnach ausdrücklich nicht auf die Bezahlversion des Tools.

Schon seit einiger Zeit hat sich der Redmonder Hersteller kritisch gegenüber Tools gezeigt, die tief in das System eingreifen können. Insbesondere Tools, die die Registry, also die Konfigurationszentrale des Betriebssystems bearbeiten, sieht Microsoft ungern in Anwenderhänden, weil der anzurichtende Schaden groß sein und bis zur erforderlichen Neuinstallation mit potenziellen Datenverlusten führen kann. Einen ebensolchen Registry-Cleaner hat auch die nun als unerwünscht klassifizierte Software an Bord.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

CCleaner: Mit neuem Eigner Avast den Ruf verspielt

CCleaner gehört zur Kategorie der sogenannten Tuning-Software und damit zu einer Anwendungsart, die vor gut zehn Jahren und früher von großer Bedeutung und großem Nutzen für alle Windows-Nutzer war, die mehr mit ihren Systemen taten, als mit Word Briefe an Tante Erna zu schreiben. Durch die Optimierungen und System-Tools, die Microsoft in den letzten Jahren nativ in das Betriebssystem integriert hat, ist die Bedeutung von Software wie CCleaner ohnehin rückläufig.

Die Schwierigkeiten CCleaners begannen im Jahr 2017, nach der Übernahme des Herstellers Piriform samt seiner Anwendung durch Avast, eines Anbieters von Antivirus-Lösungen. Danach erschütterten etliche Skandale rund um unerwünschte Werbung, die Verteilung von Schadsoftware und das Ausspionieren von Nutzern das Vertrauen in das einstige Vorzeige-Tool.

Der neue Eigner Avast machte übrigens zuletzt dadurch von sich reden, dass er über seine inzwischen liquidierte Tochtergesellschaft Jumpshot überaus detaillierte Browser-Daten, im Grunde die komplette Browser-Historie der Nutzer seiner kostenlosen Avast-Antivirus-Software, an zahlende Kunden verkauft hatte.

 

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder