Software & Infrastruktur

WLAN-Router: Warum viele Internetkunden jetzt ihr Standard-Passwort ändern müssen

WLAN-Router. (Grafik: Shutterstock)

In Deutschland und Österreich sollten Millionen Internetkunden jetzt schnell das Standard-Passwort für ihren WLAN-Router ändern, falls sie das noch nicht getan haben. Grund ist ein Tool, mit dem das Knacken der Passwörter leicht möglich sein soll.

Gefährdete WLAN-Router: Standard-Passwort ändern

Mitte der Woche hatte der österreichische Provider UPC Alarm geschlagen: Ein offenbar geleaktes Support-Tool soll es Angreifern möglich machen, Passwörter anhand des Standard-Namens eines WLANs (SSID) zu errechnen. Jetzt hat auch der deutsche Anbieter Unitymedia davor gewarnt, dass Angreifer die werkseitig voreingestellten Passwörter auf WLAN-Routern „mit spezieller Software und technischen Kenntnissen“ aufdecken könnten. Unitymedia-Business-Produkte seien davon nicht betroffen.

WLAN-Router: Standard-Passwort ändern. (Foto: Shutterstock-Sorapop Udomsri)

WLAN-Router: Standard-Passwort ändern. (Foto: Shutterstock-Sorapop Udomsri)

Breitbandkunden, die das auf der Rückseite des Gerätes aufgedruckte Passwort nutzen, sollten es jetzt „umgehend“ ändern. Wer schon ein persönliches Passwort nutzt, braucht dem Unternehmen nach nichts zu tun. Die von Unitymedia empfohlene Anleitung zur Änderung des Passworts ist leider derzeit aufgrund von Arbeiten an der Internetpräsenz nicht erreichbar. Die Anleitung von UPC findet sich hier.

WLAN-Router: Hersteller Schuld an Sicherheitsleck

Welche Geräte genau von der Sicherheitslücke betroffen sind, haben weder UPC noch Unitymedia bekannt gegeben – es sollen aber nicht alle Modems betroffen sein. Laut der österreichischen Sicherheitsplattform Computer Emergency Response Team (CERT) seien jedenfalls nicht die Provider Schuld an dem Leck, sondern die Hersteller des Modems. Daher könnten auch weitere Provider betroffen sein.

Wer ganz sicher gehen will, so die Sicherheitsexperten, solle neben dem Standard-Passwort auch den Namen des WLAN-Netzes ändern. Wer das WLAN nicht nutze, solle es sicherheitshalber gleich ganz abschalten. Bisher sind den Anbietern nach eigenen Angaben noch keine Missbrauchsfälle bekannt. Das Tool soll allerdings schon seit Ende 2015 online stehen.

via www.heise.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
grep

Hallo …,

ich bin selbst Unitymedia-Kunde und die Router taugen nichts – Unitymedia sollte vielmehr wertigere Hardware einsetzen.

Routerzwang ist de facto leider noch immer ein Thema und die von Untimedia angewandte Dual-Stack-Technology nervt einfach nur.

In diesem Sinne: Es kann nur schlimmer werden.

Ciao, Sascha.

Antworten
Kornelius Böcher
Kornelius Böcher

Es wird generell in einer Anleitung eines WLAN-Routers empfohlen, das Standsrd-Passwort umgehend zu ändern. Das ist zudem eigentlich IT-Allgemeinwissen oder? Von daher verstehe ich den Artikel nur teilweise bzw. die Aufregung…

Antworten
Robsch
Robsch

Verstehe auch nicht die Aufregung, wenn ich ssid und pw meines routers auf default belasse reicht eine simple google suche um das pw rauszufinden
wozu brauch ich da noch ein tool?

Antworten
teecee
teecee

Ohne diese deutsche Störerhaltung müssten wir uns überhaupt nicht aufregen …

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.