News

Neuer Rekord: 30 Prozent aller Websites nutzen WordPress

Neusten Erhebungen zufolge nutzen 30 Prozent aller Websites das Open-Source-CMS WordPress. Damit vereint die quelloffene Software mehr als 60 Prozent des gesamten CMS-Marktes auf sich.

Die Dominanz von WordPress nimmt weiter zu. Mittlerweile sollen 30 Prozent aller Websites das Content-Management-System (CMS) einsetzen. Das geht aus einer Analyse der zehn Millionen größten Websites hervor, die von W3Techs durchgeführt wurde. Bei der letzten Erhebung lag der Wert noch knapp unter 30 Prozent.

Knapp über die Hälfte der erfassten Websites verwenden entweder gar kein CMS oder nutzen ein CMS, das den Machern der Erhebung nicht bekannt ist. Dementsprechend liegt der Marktanteil von WordPress bei den bekannten CMS bei über 60 Prozent. Zum Vergleich: Das zweitplatzierte CMS Joomla kommt lediglich auf einen Marktanteil von 6,3 Prozent und wird von nur 3,1 Prozent aller Websites genutzt.

WordPress dominiert klar den CMS-Markt. (Screenshot: W3Techs)

An der WordPress-Dominanz dürfte sich so schnell nichts ändern

Die extrem weite Verbreitung verdankt WordPress mehreren Faktoren. Zum einen ist das CMS ziemlich einfach in der Handhabung. Außerdem gibt es für beinahe jedes denkbare Einsatzgebiet Erweiterungen, die sich mit wenigen Klicks installieren lassen. Auch nach kostenfreien und kostenpflichtigen Themes müssen Nutzer nicht lange suchen. Darüber hinaus ist WordPress schon so lange Marktführer, dass kaum ein Hosting-Anbieter auf die Idee käme, das CMS nicht gezielt anzubieten.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung