Ratgeber

WordPress ohne PHP? Ein Experiment mit Node, Express und React

WordPress ohne PHP. (Screenshot: WordExpress)

WordPress ist eins der beliebtesten Content-Management-Systeme, die es gibt. Trotzdem ist nicht jeder ein Sympathisant von PHP. Die gute Nachricht: JavaScript ist zu einer echten Alternative, auch auf dem Server, geworden. Zeit für ein kleines Experiment: WordPress ohne PHP.

WordPress ohne PHP: Das Experiment

WordPress ohne PHP: Dieses Experiment wagt WordExpress. (Screenshot: WordExpress)

WordPress ohne PHP: Dieses Experiment wagt WordExpress. (Screenshot: WordExpress)

Zugegebenermaßen arbeitet fast jedes halbwegs erfolgreiches CMS mit PHP. Egal ob für die Erstellung von Views oder die Abfrage einer Datenbank: PHP gilt als solide und verfügt über den besten Hosting-Support. Trotzdem sollten wir uns auch nicht gegen neue Ideen und Möglichkeiten sperren.

JavaScript als serverseitige Programmiersprache zu benutzen, ist seit Node kein größeres Problem mehr. Im Zusammenhang mit dem Framework Express bietet es umfangreiche Funktionen, um eine Web-Applikation zu publizieren. Das Experiment WordExpress setzt genau auf diese Technik. Die serverseitige Programmiersprache PHP wird durch JavaScript ersetzt und arbeitet auf einem NodeJS-Server.

Verknüpfung und Ausgabe der Daten werden wiederum nicht durch PHP-Templates erzeugt, sondern durch das Frontend-Framework React generiert. Die Zusammenarbeit zwischen einem reinen Frontend-Framework und NodeJS könnte dabei nicht einfacher sein: Beide Seiten profitieren von der agilen und skalierbaren Architektur und können sich on the Fly austauschen. Das ganze CMS erhält dadurch eine gewisse Leichtigkeit – Page-Reloads und Timeouts gehören der Vergangenheit an.

WordExpress soll nur ein Experiment sein

Natürlich müssen die Daten trotzdem aus einer Datenbank kommen. Hier setzt WordExpress auf GraphQL als Schnittstelle für die Kommunikation zwischen NodeJS/React und der alten MySQL-Datenbank. Denn: Alle Daten liegen weiterhin in der typischen MySQL-Datenbank. Das hat den Vorteil, dass wir einfach eine bestehende Datenbank an unser System anbinden können und keine separate Datenbank-Struktur erstellen müssen. Alle Queries werden einfach an GraphQL weitergeleitet, das die Anfrage in MySQL umwandelt (Mit dieser Sandbox könnt ihr GraphQL unkompliziert ausprobieren).

Bei einem echten Produktivsystem wäre es später sicher ratsam, eine passende Datenbank-Technik einzusetzen. Da WordExpress aber nur ein Experiment sein soll und nicht für den Produktiveinsatz gedacht ist, reicht eine kleine Schnittstelle zur alten MySQL-Datenbank. Wer noch mehr erfahren will, kann sich die Dokumentation anschauen oder auf GitHub direkt in das Projekt einsteigen.

WordPress ohne PHP: Das Fazit

WordPress aus reinem JavaScript hört sich verrückt an. Doch wie uns WordExpress gezeigt hat, ist es mit aktueller Technik überhaupt kein Problem mehr, das umzusetzen. Ob das Ganze auch praxisorientiert ist und welche Nachteile es mit sich bringt, können wir gut mit einem solchen Experiment testen. Offiziell gibt es von WordPress übrigens schon eine Node-Desktop-App, die mit dem GitHub-Framework Electron erstellt wurde. Daher besteht grundsätzlich sicher Interesse, ein solches Projekt weiter auszubauen.

Wie sich das Projekt entwickelt und ob es offiziell von WordPress eine reine JavaScript/Node-Version geben wird, wird die Zeit zeigen. Was feststeht: Node und Frontend-Frameworks werden immer interessanter und können aktuell ein starkes Wachstum verzeichnen.

Könnt ihr euch eine reine JavaScript-WordPress-Version vorstellen – oder wollt ihr doch lieber bei PHP bleiben?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

8 Kommentare
Benjamin Wagener
Benjamin Wagener

Das Hauptproblem, bei dem man vor der Nutzung steht, ist, dass es bisher kaum Webhoster gibt, welche einen Webspace mit Node.js und SSH-Zugang anbieten. Alternativen wie Uberspace sind vielen Nutzern nicht bekannt, sodass sie denken, dass sie auf einen eigenen (V-)Server angewiesen sind, was verständlicher Weise die meisten scheuen dürften und sei es schon auf Grund des Preisunterschieds. Daher werden wohl die meisten bei dem PHP-betriebenen WordPress bleiben.

Antworten
Patrick
Patrick

Und was daran ist WordPress?

Antworten
Jonathan Schneider

Hallo Patrick, der Code hat sich natürlich stark verändert, bedingt durch den Austausch der Programmiersprache. Trotzdem ist das Ziel und die Idee hinter WordExpress identisch mit WordPress.

Antworten
Patrick
Patrick

Ist WordPress für Dich ein Synonym für CMS? Oder was meinst Du mit Idee?

daniel
daniel

Da geb ich dem Patrick recht. Das ganze hat mit WordPress nichts zu tun und ist ziemlich lächerlich.

hchr
hchr

Bereits im Text steht mehrfach, dass auf die „alte MySQL-Datenbank“ zugegriffen wird. Auf der WordExpress-Seite steht es noch einmal etwas deutlicher:
„… with a GraphQL server hooked up to a MYSQL WordPress database that uses Relay to fetch data and pipe it into React components. Don’t worry, I’ll still be using the tried and true WordPress admin interface.“

Antworten
E.
E.

Ich freu mich immer wieder riesig, wenn ein Artikel von Jonathan Schneider hier erscheint. Seine Themen sind jedesmal unglaublich spannend! Danke, danke, danke!

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung