Anzeige
Anzeige
Kolumne
Artikel merken

Wusstet ihr, dass … man Emojis adoptieren kann?

In unserer Reihe „Wusstet ihr, dass…“ gibt es regelmäßig einen Funfact für euch. Dieses Mal Thema: Beim Unicode-Konsortium könnt ihr euer Lieblingsemoji – oder ein anderes Zeichen – adoptieren.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

(Bild: Emojipedia)

Ohne Emojis wäre Onlinekommunikation eine andere. Sie verleihen einer Aussage Nuance, vermitteln Information und sind mittlerweile auch der Business-Kommunikation kaum mehr wegzudenken – Slack anyone?

Anzeige
Anzeige

Aber wusstet ihr, dass man die kleinen Bilder – neben allen anderen Zeichen des Unicode-Standards – adoptieren kann? Mit der Adoption unterstützt ihr das Unicode-Konsortium bei seiner Arbeit an digital unterrepräsentierten Sprachen. 2018 waren die Erlöse des Programms beispielsweise in verbesserte Tastaturlayouts sowie der Weiterentwicklung einer digitalen Repräsentation von Maya-Hieroglyphen und anderer indigener Schriften geflossen.

Die Adoption eines Emojis ist dauerhaft und kann in drei Stufen erfolgen: Gold, Silber und Bronze. Auf Gold-Level kostet sie 5.000 US-Dollar – dafür seid ihr dann der einzige Sponsor des Zeichens auf diesem Level und reiht euch neben Adobe (&), Elastic ({ und }) oder Ford (🚗 und 🚘)) und Google (🍔) in die Liste von mittlerweile (Stand Mai 2021) 60 Gold-Sponsoren ein. Wer nicht so tief in die Tasche greifen will, kann auf die Silver-Patenschaft für 1.000 Dollar oder auf die Budget-Variante Bronze für 100 Dollar zurückgreifen.

Anzeige
Anzeige

Wofür man das braucht? Gar nicht. Als Geschenk für diese eine Freundin, die schon alles hat, eignet sich eine solche Emoji-Patenschaft aber in jedem Fall.

Anzeige
Anzeige

Emojis gab es schon im letzten Jahrtausend

Die ersten Emojis (japanisch 絵文字, Bildschriftzeichen) wurden 1999 von Shigetaka Kurita für den japanischen Telekommunikationsdienst NTT Docomo entworfen. Deren System konnte zwar bereits E-Mails verschicken, die waren aber auf 250 Zeichen begrenzt. Die kleinen Bilder sollten eine Möglichkeit bieten, in weniger Zeichen mehr auszudrücken.

Lies auch: Brennendes Herz und Hipster-Bart: Diese Emojis kommen 2021 auf eure Smartphones

Anzeige
Anzeige

In einem zwölf mal zwölf Pixel großen Grid erstellte der damals 25-jährige Designer 176 Piktogramme, je 144 Pixel – oder 18 Byte – groß. Insgesamt brachte es dieser erste Emoji-Satz gerade einmal zu einer Gesamtgröße von drei Kilobyte. Die größte Schwierigkeit dabei für ihn: dass das zur Verfügung stehende Grid so klein war und nicht über einen Mittelpunkt verfügte. „Das machte die Erstellung der Bilder extrem arbeitsintensiv“, sagte er CNN im Jahr 2018. Von diesem ursprünglichen Emoji-Satz ist heute nicht mehr allzu viel übrig. Heutige Emojis werden typischerweise als Vektorgrafik erstellt und lassen sich theoretisch unendlich skalieren.

Das Adoptionsformular zur Patenschaft findet ihr über den Webauftritt des Unicode-Konsortiums.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige