News

X-Peng: In dieses chinesische E-Auto-Startup steckt Xiaomi Millionen

Die E-Limousine P7 von X-Peng. (Foto: X-Peng)

Der chinesische Elektroautobauer X-Peng hat in einer Finanzierungsrunde, an der auch Xiaomi beteiligt war, 400 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das Startup ist jetzt vier Milliarden wert.

Alibaba und Foxconn sind schon an Bord, jetzt hat das chinesische E-Auto-Startup X-Peng Motors auch Xiaomi von sich überzeugen können. Der Tech-Konzern hat sich demnach nicht nur an der 400 Millionen Dollar schweren Serie-C-Runde beteiligt, sondern ist zudem zum strategischen Investor aufgestiegen. Zuvor habe Xiaomi-Gründer und CEO Lei Jun schon Geld aus seinem Privatvermögen in X-Peng investiert, heißt es bei Techcrunch. Insidern zufolge soll das Startup jetzt vier Milliarden Dollar wert sein, wie Reuters berichtet.

Xiaomi und X-Peng: Smarte Technologien für E-Autos

Xiaomi und X-Peng erwarten sich von dem strategischen Investment eine weitere Vertiefung der Kooperation, bei der es vor allem um die technologische Verknüpfung von Smartphones und smarten Autos sowie allgemein das Internet der Dinge geht. Darüber hinaus sollen Banken dem Startup einige Hundert Millionen Dollar in Yuan an Kreditlinien gewährt haben. Eine konkrete Summe wollte X-Peng dabei aber nicht nennen.

Neben der Weiterentwicklung seiner Elektroautos in technologischer Hinsicht hat X-Peng in den kommenden Monaten weitere Ziele, für die es zusätzliches Kapital gut gebrauchen kann. So soll im Frühjahr 2020 die E-Limousine P7 auf den Markt kommen. Der X-Peng P7 soll mit einer Akkuladung bis zu 600 Kilometer weit kommen. Von seinem vollelektrischen Sportwagen G3 soll X-Peng innerhalb weniger Monate immerhin 10.000 Stück verkauft haben. Nach Abzug der in China gewährten Nachlässe auf E-Autos kotet der G3 umgerechnet rund 26.000 Euro.

X-Peng will angeblich bald an die Börse

Darüber hinaus soll X-Peng einen Börsengang anstreben. Laut Reuters überlegt das Unternehmen einen Start an der Wall Street. Ebenfalls im Fokus sind aber die Börsen in Hongkong oder die Tech-Börse in Schanghai. Einen konkreten Plan hat das Startup aber noch nicht veröffentlicht. Insider sprechen von einem Zeitraum von einigen Jahren. X-Peng wurde vor fünf Jahren von dem 42-jährigen Tech-Entrepreneur He Xiaopeng gegründet.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Adrian Koch

E-Autobauer wird es bald so viele geben wie Modemarken, weil es so einfach ist eines zu bauen. Deutschland sollte lieber in schwierigere Ingenieurskunst imvestieren.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung