News

Xing-Mutter New Work SE setzt Wachstumskurs fort

CEO Thomas Vollmoeller zieht sich im kommenden Jahr aus der Vorstandsarbeit zurück. (Foto: dpa)

Die Xing-Mutter New Work SE hat ihr operatives Ergebnis in den ersten neun Monaten des Jahres um 20 Prozent steigern und auch bei den Nutzerzahlen zulegen können.

Die New Work SE, unter anderem Betreiberin von Xing und Kununu, hat die Ergebnisse für die ersten drei Quartale des Jahres vorgestellt und eine positive Zwischenbilanz gezogen. So sei der Umsatz der Xing-Mutter in den ersten neun Monaten des Jahres um 17 Prozent auf rund 196 Millionen Euro gestiegen. Das Betriebsergebnis konnte dabei um 20 Prozent auf rund 64 Millionen Euro erhöht werden.

Geschäftswachstum durch B2B-Angebote getrieben

Wachstumstreiber ist weiterhin der B2B-Bereich und dort vor allem das E-Recruiting. Zu diesem Bereich, in dem es um das schnelle und effektive Matching von Arbeitgebern und Arbeitnehmern geht, gehört auch das Bewerbermanagementsystem von Prescreen. Allein der B2B-Bereich bringt mit rund 102 Millionen Euro mehr als die Hälfte des Konzernumsatzes und wächst damit im Vergleich zum Vorjahr um 31 Prozent.

„Der Fachkräftemangel ist nach wie vor in vielen Branchen ein drängendes Problem, für das wir mit unseren Marken hervorragende Lösungen anbieten“, so Vorstandschef Thomas Vollmoeller bei der Vorstellung der Zahlen.

Schwieriger gestaltet sich das Wachstum im Privatkundensegment. Hier konnte eine Umsatzsteigerung von vier Prozent auf rund 77 Millionen Euro verzeichnet werden.

Nutzerzahlen wachsen weiter, wenn auch langsam

Zudem habe das Karrierenetzwerk Xing die Marke von 17 Millionen Mitgliedern knacken können, teilt die Burda-Tochter in einer Pressemitteilung mit. Unter Einbeziehung weiterer Angebote, etwa Xing Events, sei die Zahl der Nutzer sogar auf über 18 Millionen gestiegen.

2020: Petra von Strombeck tritt Nachfolge von Thomas Vollmoeller an

Parallel zur abgeschlossenen Umfirmierung am 1. Oktober dieses Jahres gab die New Work SE bekannt, dass Petra von Strombeck mit Wirkung zum 1. Januar 2020 in den Vorstand wechseln und bis Mitte des kommenden Jahres dessen Vorsitz übernimmt. CEO Thomas Vollmoeller wird sich nach der Jahreshauptversammlung aus dem Vorstandsgremium zurückziehen.

Damit wird Petra von Strombeck die erste Frau an der Spitze eines deutschen IT-Unternehmens der Top-Liga. Ihr wird die Aufgabe zufallen, sich gegen Microsofts Linkedin zu behaupten, dessen Expansionsstrategie auch im deutschsprachigen Raum zu verschärftem Wettbewerb führen dürfte.

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung