Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Google Earth: Zeitraffer-Videos zeigen, wie sehr sich unser Planet die letzten 40 Jahre verändert hat

Katastrophen, Klimawandel, Kriege – sie alle haben Spuren auf unserem Planeten hinterlassen. Bei Google Earth lassen sich diese Veränderungen jetzt nachvollziehen. [Archiv]

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Die Kleinstadt Calau im südbrandenburgischen Landkreis Oberspreewald-Lausitz. (Screenshot: Youtube)

Die Erde verändert sich, seit sie existiert. In Milliarden von Jahren haben sich ganze Landmassen neu ausgerichtet und auch der Mensch hat sowohl einen positiven als auch einen negativen Einfluss auf das gehabt, was wir heute auf dem Planeten vorfinden.

Anzeige
Anzeige

Gerade in den letzten Jahrzehnten hat sich einiges getan. Meeresspiegel steigen, Regenwälder schrumpfen und Städte wachsen. All das ist bei Google Earth zu sehen. Die interaktive Weltkarte des Suchmaschinenanbieters bietet sogar ein Zeitraffervideo bestimmter Orte an, durch das Nutzer erkennen können, wie sich dieser Flecken Erde im Laufe der Jahre verändert hat.

Google hat Earth mit neuen Bildern aus den Jahren 2021 und 2022 gefüttert, sodass jetzt fast vier Jahrzehnte planetarer Veränderung in einer interaktiven 4D-Karte aus Millionen von Satellitenfotos angezeigt werden können. Die ältesten Daten reichen dabei ins Jahr 1984 zurück.

Anzeige
Anzeige

Mehr als 300 Orte abgedeckt

„Timelapse in Google Earth ist ein globales, zoombares Zeitraffervideo des Planeten, das Beweise für die dynamischen Veränderungen der Erde liefert – von Bewässerungssystemen, die in den Wüsten Ägyptens entstehen, über mäandrierende Flüsse, die sich im Amazonas-Regenwald in Pucallpa, Peru, im Laufe der Zeit verschieben, bis hin zu Vulkanausbrüchen, Abholzung und Waldbränden, die die Landschaft des kalifornischen Lassen National Forest verändern“, sagt Chris Herwig, Programmmanager der Google-Earth-Engine, in einem Blogbeitrag.

Die Bilder zeigen auch, wie sich Städte an den Klimawandel angepasst haben – beispielsweise mit Offshore-Windparks in Middelgrunden, Dänemark, und einer großen Solaranlage in Granada, Spanien.

Anzeige
Anzeige

Google stellt online eine Bibliothek mit über 800 Zeitraffervideos von mehr als 300 Orten zur Verfügung. „Von Forschern bis zu Lehrern kann jeder diese Videos verwenden, um unseren sich verändernden Planeten besser zu verstehen“, sagt Herwig. Die Videos können heruntergeladen oder direkt eingebettet werden.

So sieht der Klimawandel aus Sicht der Nasa aus

So sieht der Klimawandel aus Sicht der Nasa aus Quelle: Nasa
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Gehtdinixan

also wer das geschrieben hat gehört gefeuert, der titel is falscher als falsch

neuer titel: WIE SICH KAIRO VERÄNDERT HAT und nicht die welt ihr koffa schlechte Redaktion..

Antworten
Max

Wie verbittert muss man eigentlich sein, dass einem nichts besseres einfällt als vermeintliche Fehler in kostenlosen Online-Artikeln in einem solch aggressiven Ton zu kommentieren? Mit konstruktiver Kritik hat das wohl nicht viel zu tun und noch dazu ist sie noch nicht mal gerechtfertigt. Nur weil das im Artikel beispielhaft platzierte Video von Kairo ist? Im Text ist die Rede von 3000 Orten die abgedeckt wurden. Was genau ist da falscher als falsch an dem Titel? Und was ist überhaupt eine „koffa schlechte Redaktion“?
Es ist so traurig, dass im Internet zwischenmenschliche Grundregeln einfach aus dem Fenster geworfen werden, weil man sich anonym hinter seinem Monitor verstecken kann.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige