Anzeige
Anzeige
News

Zocken im Weltall: Hideo Kojima will neues Game entwickeln, das er selbst nie testen kann

Hideo Kojima will ein neues Spiel entwickeln, das man vom Weltall aus spielen kann. Dabei wird er das Game selbst nie testen können.

Von Hannah Klaiber
2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Wenn es nach Hideo Kojima geht, spielen diese Gamer in Zukunft vom Weltall aus. (Bild: Konstantin_Shishkin/Shutterstock)

Der japanische Spieleentwickler Hideo Kojima wurde durch die Spielereihe „Metal Gear“ bekannt. Das Spiel galt bei Veröffentlichung als innovativ und originell.

Anzeige
Anzeige

Ebenso originell ist die neue Idee des Japaners: Er hat den Wunsch geäußert, ein Spiel zu entwickeln, das man vom Weltraum aus spielen kann. Das hat Kojima bei der Premiere des Dokumentarfilms „Connecting Worlds“ verkündet.

Es ist ein Film, der vom Spielentwickler selbst handelt. Auf eine Frage des Summer-Game-Fest-Produzenten Geoff Keighley hin verkündete Kojima seine neue Spieleidee.

Anzeige
Anzeige

Hideo möchte in den Weltraum

Technisch gesehen ist es möglich, jedes Spiel im Weltraum zu spielen. Aber Kojima will ein Game entwickeln, das nur von dort aus gespielt werden kann. Und – er möchte selbst ins All fliegen. Das berichtet Stephen Tolio von Axios auf Twitter:

Eine Vorliebe für verrückte Spielmechaniken

Es ist bekannt, dass der japanische Spieleentwickler eine Vorliebe für verrückte Spielmechaniken hat. Sei es, dass „Psycho Mantis“ die Speicherkarte ausliest und die vierte Wand durchbricht oder dass in „Metal Gear Solid 3“ Essen verdirbt, wenn man genug Zeit in der echten Welt verstreichen lässt.

Anzeige
Anzeige

Nicht zu vergessen die „Boktai“-Spiele, die buchstäblich Lichtsensoren haben, die das Spiel beeinflussen. Die Frage, die sich bei Geschichten rund ums Weltall stellt, ist: Was ist das Schlimmste, was passieren kann?

Kojima leidet an Spielübelkeit

Im Fall von Hideo Kojima kann einiges passieren. Denn es wird für ihn nicht nur schwer, ins All zu kommen. Er wird auch nicht in der Lage sein, sein eigenes Spiel zu testen, egal ob auf der Erde oder im Weltraum.

Anzeige
Anzeige

Denn der Japaner leidet an der sogenannten Spielübelkeit oder Gaming-Sickness. Die Spielübelkeit bezeichnet eine Übelkeit, die – wer hätte es gedacht – vom Spielen von Computerspielen hervorgerufen wird. Als Grund wird eine Störung des vestibulookulären Reflexes angenommen.

Abgesehen von der Weltraumidee sind die nächsten Pläne des Spieleentwicklers bodenständiger: „Death Stranding 2“ ist offiziell in Entwicklung. Ein Veröffentlichungsdatum ist allerdings noch nicht in Sicht.

7 Beispiele, wie KI jetzt schon Videospiele verändert:

6 Beispiele, wie KI jetzt schon Videospiele verändert Quelle: trafficinggame.com

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige