Anzeige
Anzeige
News

Zoom & Co.: Virtueller Kontakt schadet Senioren mehr als totale Isolation

Der Kontakt über neue Medien schadet der psychischen Gesundheit von Über-60-Jährigen mehr als gar keiner – das ist das überraschende Ergebnis einer soziologischen Analyse. Dafür gibt es einleuchtende Erklärungen.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Senioren tut der virtuelle Kontakt zu den Verwandten oft nicht gut. (Grafik: imtmphoto/ Shutterstock)

Zwei Soziologen der Universität Lanchester (UK) und British Columbia (Kanada) haben die Daten aus zwei Längsschnittstudien untersucht. Dabei werteten sie die Daten von 5.148 Über-60-Jährigen aus dem Vereinigten Königreich und 1.391 aus den USA aus, die vor und während der Pandemie erhoben worden waren. Die Wissenschaftler Yang Hu und Yue Quian kommen zum Ergebnis, dass der Ersatz von persönlichem Kontakt durch virtuelle Wege älteren Erwachsenen (60 plus) psychisch schadet. Doch damit nicht genug: Den Betroffenen ging es im Schnitt sogar schlechter als solchen, die während der Coronakrise gar keinen Kontakt hatten. Dr. Hu sagte in der Zeitschrift Frontiers in Sociology: „Wir haben erwartet, dass ein virtueller Kontakt besser ist als totale Isolation, aber das scheint bei älteren Menschen nicht der Fall zu sein.“

Psychisches Wohlbefinden ging zurück

Anzeige
Anzeige

Die Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung von Face-to-Face-Interaktionen, die besonders für Ältere wichtig sind. Die Studie ist eine der ersten, die soziale Kontakte und ihre psychischen Auswirkungen vergleichend untersucht. Sie kommt zum Schluss, dass der Stress der Senioren, mit unbekannter Technologie hantieren zu müssen, eine große Rolle gespielt haben dürfte. Selbst Ältere, die mit der Technologie vertraut waren, empfanden die ausgiebige Nutzung als so stressig, dass es ihrer psychischen Gesundheit mehr schadete, als die Bewältigung von Isolation und Einsamkeit. Hu erklärt: „Es ist nicht nur die Einsamkeit, die durch den virtuellen Kontakt verschlimmert wurde, sondern die allgemeine psychische Gesundheit: Diese Menschen waren depressiver, isolierter und fühlten sich unglücklicher als direkte Folge ihrer Nutzung des virtuellen Kontakts.“

Virtueller Kontakt kann den persönlichen nicht ersetzen

Die beste psychische Verfassung besaßen der Studie zufolge Senioren, die häufige Kontakte sowohl persönlicher als auch virtueller Natur vorzuweisen hatten. Trotz leichter regionaler Unterschiede bestärken die Ergebnisse Hu und Quian darin, dass generell individuelle und direkte Kontakte zwischen Haushalten grundlegend wichtig für das psychische Wohlergehen sind. Die Daten aus den Pandemie-Lockdowns habe deutlich gemacht, wie stark das gerade in Krisen zutreffe.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Thomas D.

Stress mit WhatsApp? Habe meinen Nachbarn (80+) ein Pixel 4 organisiert und die kennen da inzwischen mehr Funktionen als ich. Und Video mit WhatsApp sind nicht komplexer als ein Telefon. Welcher 60 Jährige soll damit überfordert sein? Oder was ist hier mit virtuell gemeint?

Antworten
Cpt.OYZO

der Geruch und das Streicheln des Enkels könnte fehlen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige