Reportage

Social Web in China: Wie deutsche Unternehmen im Reich der Mitte erfolgreich sind

Jeder vierte Internetnutzer ist Chinese. Damit ist die Volksrepublik für jedes Unternehmen, das international agieren will, ein höchst relevanter Kommunikationsmarkt. Der digitale Eintritt ist allerdings nicht einfach: Aus politischen und vor allem ökonomischen Gründen sind im Reich der Mitte die meisten der im Westen populären Social Networks ausgesperrt. Wer das größte nationale Internetpublikum der Erde auf sozialen Plattformen erreichen möchte, muss sich mit den einheimischen Netzwerken und Gepflogenheiten auseinandersetzen. Wie das geht, erklärt der folgende Artikel.

Chinesen sind vor allem eines: viele! 300 Millionen Social-Media-Nutzer, fast 500 Millionen, die in den nächsten zwei Jahren erwartet werden – China mausert sich hinter den Mauern der Sprachbarriere zur größten Social-Networking-Nation der Welt. Trotzdem bleibt das chinesische Social Web für deutsche Unternehmen oft ein schwarzes Loch, da nicht auf den hier bekannten Kanälen kommuniziert werden kann. Facebook, Twitter, YouTube oder XING sind in Peking oder Shanghai
schlicht nicht erreichbar und Google+ funktioniert nur mobil oder eingeschränkt. Diese Tatsache macht es deutschen Unternehmen schwierig, Zugang zu chinesischen Nutzern zu bekommen.

In China sind zahlreiche der im Westen gängigen Social-Media-Plattformen gesperrt.

In China sind zahlreiche der im Westen gängigen Social-Media-Plattformen gesperrt.

Auf der anderen Seite tummeln sich immer mehr deutsche Unternehmen und internationale Accounts
inmitten der begeisterten chinesischen User. Denn während Facebook und Twitter ausgesperrt sind, füllt sich das Netz zunehmend mit bunten chinesischen Web-Gewächsen. Hier findet der chinesische Hunger nach digitaler Verknüpfung und Teilhabe Nahrung. Wer im chinesischen Social Web mitmischen will, muss einiges beachten. Zunächst einmal verwehren die für Westler kryptischen chinesischen Zeichen oftmals den Zugang zu erfolgreichen Netzwerken wie Sina Weibo, RenRen oder QQ. Daneben bekommen manche Unternehmen auch den chinesischen Shitstorm zu spüren. Doch wer sich davon nicht abschrecken lässt, wird unter Umständen mit einer riesigen Nutzerschaft belohnt.

Die Social Networks Chinas

An der Spitze der Bewegung steht Sina Weibo, die Nummer eins unter den chinesischen Microblogging-Diensten („Microblog“ heißt auf Chinesisch „Weibo“). Sina Weibo bietet in etwa die Funktionen von Twitter. 250 Millionen User teilen hier Kurznachrichten, followen und entfollowen und tun auch sonst eine Menge Dinge, die wir im Westen von Twitter kennen. Neben Sina Weibo gibt es viele weitere Microblogging-Systeme – die Nummer zwei ist Tencent Weibo aus der chinesischen Online-Schmiede Tencent und befindet sich als stärkster Konkurrent für Sina Weibo in Lauerstellung. Sehr erfolgreich ist auch Renren, das „chinesische Facebook“ mit derzeit 160 Millionen Usern. Das Netzwerk ist vor allem bei Studenten sehr beliebt, die sich mit bereits im echten Leben existierenden Freunden und Kommilitonen verknüpfen wollen.

Die VW-Kampagne „The People's Car“ nutzte zur Aktivierung von Ideengebern neben Sina Weibo auch chinesische Content-Plattformen wie Youku.

Die VW-Kampagne „The People’s Car“ nutzte zur Aktivierung von Ideengebern neben Sina Weibo auch chinesische Content-Plattformen wie Youku.

Wer dies eher beruflich tun möchte, der nutzt die LinkedIn-Entsprechung Ushi – ein chinesischer Begriff, der das „Elitäre“ betont – für das Business-Networking. Bei den eher „Hosting“-orientierten Netzwerken stechen Youku als Videoplattform und YouTube-Ersatz sowie die Fotoplattform Yupoo hervor, die trotz der aktuellen Zugänglichkeit von Flickr floriert. Neuere westliche Plattformen wie Soundcloud oder Instagram sind in China meist frei zugänglich, solange sie noch im „Underground“ operieren. Möglicherweise auch deshalb, weil sich die Etablierung von chinesischen Pendants wirtschaftlich noch nicht lohnt.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung