Trendreport

Social Entrepreneurship: Die Grenzen der Guten

Seite 2 / 2

Diese Vielfalt verdeutlicht, warum es die eine Bewegung des sozialen Unternehmertums nicht geben kann. Klar ist damit auch: Der Alltag als Social Startup kann ermüdend sein. Noch mehr als ein normaler Gründeralltag ohnehin. Produkt, Finanzen, Personal, Vertrieb und Marketing verlangen in jedem jungen Unternehmen nach ständiger Aufmerksamkeit.

Dazu kommt aber bei Sozialunternehmern noch das ­ständige Ausbalancieren zwischen Benefit für die Gesellschaft, für die Belegschaft und für sich selbst: Sind schicke Büromöbel für das Team ein wichtiges und richtiges Investment oder vergeudet man damit Geld, mit dem man den Einfluss auf die Gesellschaft hätte verstärken können? Sind Facebook-Werbeanzeigen richtig, wenn man sich für einen besseren Datenschutz einsetzt – oder finanziert man damit einen potenziellen Gegner?

Die Berliner Tafel ist eine von mehreren wohltätigen Organisationen, die von den Umsätzen des Berliner Social Startups Share profitieren: Für jeden verkauften Nussriegel spendet Share eine Mahlzeit. (Foto: Share)

Je größer eine Organisation wird, umso größer werden auch die Abhängigkeiten: So positioniert sich etwa Siemens-Chef ­Kaeser einerseits klar gegen Rechtspopulisten, hielt aber lange hartnäckig an seiner Teilnahme bei einer Investorenkonferenz in Saudi-Arabien fest, obwohl sich das saudische Königshaus bekannt hatte, im Konsulat einen Journalisten getötet zu haben. Auch Share musste sich bereits im Sommer der ersten Kritik stellen: Verbraucherschützer forderten faire Löhne für Lieferanten und Produzenten, statt noch mehr gespendete Konsumgüter, die nicht der lokalen Wirtschaft zugute kommen.

Viel Motivation, wenig Geld

Auch bei anderen Punkten stellen sich schneller Wachstumsschmerzen ein als in rein auf Gewinnmaximierung ausgelegten Startups. In der Anfangsphase etwa finden sich häufig viele begeisterte Mitstreiter. „Es gibt sehr viele Leute, die aus Über­zeugung arbeiten wollen“, sagt etwa Schoko-Startup-CEO ­Reimers. „Gerade bei jungen Leuten haben wir gute Karten.“ Acht Mitarbeiter hat Fairafric mittlerweile. Sogar die Holzaufsteller, mit ­denen die Tafeln im Handel beworben werden, baut das Team noch selbst.

Der Teamaufbau hat jedoch Grenzen: „Hier in München einen ausgebildeten Marketingprofi zu finden, den wir bezahlen können, das ist sehr schwierig“, räumt Reimers ein. Das bestätigt auch Naomi Ryland. Sie betreibt zum einen das Social Startup TBD, das sich als Jobbörse rund um Menschen, die die Welt verbessern möchten, positioniert. Gleichzeitig ist sie Vorstandsmitglied im Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland (Send e. V.), einem 2017 gegründeten Zusammenschluss von sozialen Unternehmern und deren Förderern.

„Viele wollen mit ihrem Beruf etwas Sinnvolles bewirken“, sagt Ryland, „aber viele Techies wissen gar nicht, dass es soziale Unternehmen gibt.“ Mit einem 2017 veröffentlichten Gehaltsreport von TBD konnte ihr Team immerhin nachweisen, dass das durchschnittliche Jahresgehalt in diesem Sektor immerhin bei fast 42.000 Euro bei Männern und knapp 36.000 Euro bei ­Frauen lag. Doch insbesondere bei gefragten Positionen können die wenigsten Organisationen bei diesem Gehaltsniveau mithalten. Denn die Finanzierung bleibt ein Problem, auch wenn sich in diesem Bereich einiges tut: „Zum einen geht es darum, bestehende Programme zu öffnen. Zum anderen, neue Instrumente zu entwickeln“, fasst Ryland die Forderungen von Send e. V. zusammen. Mit der Förderung des Bundesfamilienministeriums sind bundesweit neun Social-Impact-Labs entstanden, die ­Gründern mit einer ­sozialen Idee Raum und Netzwerk bieten, um den Start zu erleichtern. Mehrere Wettbewerbe richten sich gezielt an ­Sozialgründer und sorgen so für Aufmerksamkeit und Anschubfinanzierung. Die KfW Stiftung hat etwa Mitte Oktober insgesamt 45.000 Euro an drei Startups und Organisationen vergeben.

Daneben bleibt das klassische Risikokapital jedoch dünn gesät. Die staatliche Investitionsbank Berlin (IBB) ­kündigte kürzlich an, ihre herkömmlichen Förderprogramme für die Gründungs- und Wachstumsfinanzierung auch für Berliner Sozial­unternehmen zu öffnen. Es gibt nur einige wenige Fonds, die gezielt in sozial ausgerichtete Geschäftsmodelle ­investieren. Dazu zählen ­unter anderem Bonventure oder Ananda Impact ­Ventures. Zum Portfolio bei Ananda gehören unter anderem Startups wie die ­Fahrrad-Leasing-Firma Company Bike Solutions oder die Berliner Plattform Little Bird, über die freie ­Kindergartenplätze trans­parenter registriert und verteilt werden können. Der Risikokapitalgeber konnte Ende Oktober seinen dritten Fonds schließen und immerhin 50 Millionen Euro dafür einsammeln.

Von einer Art Hightech-Gründerfonds für soziale Inno­vationen wie er Ryland vorschwebt, ist das Finanzierungsvolumen jedoch noch weit entfernt. Geht es also beispielsweise darum, aus einer ­lokalen Ini­tiative eine bundesweite zu machen, dann scheitert das Engagement oft am Geld. Schon mittlere sechsstellige Summen, über die Software-Startups heute schmunzeln, sind für soziale Startups oft schwer zu bekommen. Reimers Schoko-Startup hat mit eigenen ­Ersparnissen angefangen, setzte dann auf eine Crowdfunding-­Kampagne und stützte die Vorfinanzierung des Einkaufs mit einem ­Nachrangdarlehen ab.

Die Suche nach dem ­passenden Exit

Geldgeber halten sich auch deshalb oft zurück, weil sich soziales Engagement schwerer in Kennzahlen verwandeln lässt als beispielsweise die KPI eines E-Commerce-Startups. „Viele Investoren wollen den klassischen Impact sehen, das macht es schwierig“, berichtet Ryland.

Zudem lässt sich natürlich ein Investment in ein soziales Startup in aller Regel nicht über einen Börsengang oder den Verkauf an einen Konzern vergolden. „Das eigentliche Interesse eines Social Entrepreneurs sollte sein, überflüssig zu werden“, spitzt es Ashoka-Partner Scheffelmeier zu. Statt Margen oder Markt­anteile zu erhöhen, solle das Ziel eine immer größere Wirkung sein. Am Schluss einer solchen Entwicklung stünde dann die Unabhängigkeit von der gründenden Organisation. Eine grundsätzliche Frage bleibt dabei offen: Kann es im heutigen Wirtschaftssystem gelingen, Gutes zu tun und Gewinnstreben tatsächlich in Einklang zu bringen? Oder werden soziale Initiativen immer – mal mehr, mal weniger – mit dieser Balance zu kämpfen haben? „Aktuell denken wir zu oft noch in Startup-Logiken“, so Scheffelmeier, „da brauchen wir eine soziale Wende, um gute Lösungen unabhängig groß zu machen.“

Auch in der aktuellen Situation haben sich jedoch ­praktikable Wege gefunden: Mögliche Partner für die Skalierung sozialer Innovationen könnten in diesem Modell der Staat selbst oder auch Wohlfahrtsverbände wie die Diakonie oder die Caritas sein. „Da gibt es sehr gute Ansätze“, berichtet Ryland, „aber natürlich sind auch das große Organisationen, die – wie große Konzerne – manchmal schwerfällig sein können.“

Ohnehin bieten sich diese Vehikel vor allem für Startups an, die im Kern wirklich soziale Leistungen anbieten. Junge Unternehmen wie Share, die sich voll auf die Privatwirtschaft verlassen, müssen ihre eigene Balance zwischen Gewinn und gesellschaftlicher Verantwortung finden. Share setzt auf Kooperationen mit Handelsketten wie Rewe oder Dm, um die Wirkung zu vergrößern. Zuletzt wanderte auf diese Weise eine Wasser­flasche in die Regale, die komplett aus recyceltem Plastik besteht. Für die Einzelhändler gibt es neben dem neuen Produkt so auch noch die Gelegenheit, ihr eigenes Engagement zu betonen: „Wir finden es wundervoll, wie die Idee angenommen wird, Spenden so in den Alltag zu integrieren“, lobte Rewe-Vorstandschef Lionel Souque in einer Pressemitteilung.

Reimers denkt aktuell in ähnlichen Startup-­Strategien, aber noch in etwas kleineren Maßstäben: Über sozial geprägte Weltläden und den Naturkosthandel will er das Schokoladen­geschäft ausbauen. Dazu könnten in Zukunft weitere Produkte kommen: „Wer bei uns Kunde geworden ist, würde vielleicht auch Kaffee, Tee oder Nüsse bei uns kaufen“, sagt Reimers.

Gleichzeitig soll jedoch auch der soziale Fußabdruck von Fairafric stetig mitwachsen: In einer dritten Kickstarter-­Kampagne konnte das Startup in diesem Herbst etwa 60.000 Euro einsammeln. Das Geld soll dabei helfen, aus den Kakao­bohnenbauern auch Anteilseigner von Fairafric zu machen. ­Dafür soll jetzt eine Stiftung aufgebaut werden. Entwickelt sich das Geschäft in Zukunft gut, profitieren so auch die Lieferanten in Ghana.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung