Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Listicle

10 Dinge, die du nur kennst, wenn du Marketer bist

(Foto: Shutterstock)

Digital Marketer ist kein Job für schwache Nerven. Ob Social-Media-Manager, Content-Marketer, SEO-Experte oder irgendwas dazwischen: Diese zehn Dinge kennt wohl jeder Marketer.

Dein Chef schaut nur auf Zahlen. Deine Kollegen sind neidisch, weil du den ganzen Tag auf Facebook abhängen kannst. Und deine Eltern verstehen nicht, womit du eigentlich dein Geld verdienst. Wer Marketer ist, muss seinen Job wirklich lieben, damit die großen und kleinen Nervereien auszuhalten sind.

1. Wenn Facebook oder Google ihre Algorithmen ändern … schon wieder

2. Deine Arbeitsanweisung lautet: „Es soll richtig durch die Decke gehen! Aber Geld wollen wir erst einmal nicht ausgeben.“

3. Wenn du stundenlang an dem perfekten Social-Media-Post arbeitest und dann bekommt er kein Engagement.

4. SEO, Social Media, Performance – als Marketer bist du für deine Chefs die eierlegende Wollmilchsau und beherrschst natürlich sämtliche Marketing-Disziplinen bis zum Master-Level.

5. Du fragst deinen Kunden, ob das eine Branding- oder Performance-Kampagne sein soll und er antwortet: „Beides!“

6. Das Gefühl, wenn die Konkurrenz einen Shitstorm erntet.

7. Wenn dich dein Chef jeden Tag fragt, warum du für dieses eine Keyword noch nicht auf Position 1 rankst.

8. Du kannst deinen älteren Verwandten nicht erklären, was genau eigentlich dein Job ist.

9. Von anderen hörst du ständig: „Wow, du wirst dafür bezahlt, den ganzen Tag auf Facebook zu sein? Klingt nach dem einfachsten Job der Welt!“

10. Aber schlussendlich hast du doch den coolsten Job der Welt und du liebst ihn!

Passend dazu:

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.