Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Ratgeber

Wie du deine tägliche Routine mit einem 100-Block-Gitter optimieren kannst

Den Tag in Blöcke einteilen. (Foto: Shutterstock-Magicvector)

Du hast eine Vorstellung, wie ein optimaler Tag auszusehen hat? Mit einem 100-Block-Gitter kannst du diesen Tag illustrieren und ihn am Ende im Vergleich mit deinem realen Alltag auf den Prüfstand stellen.

Der Tag hat 24 Stunden. Doch abzüglich der Bettruhe bleiben häufig nur 16 bis 18 Stunden, um den Rest davon mit Leben zu füllen. Für Productivity-Nerds und Orga-Junkies könnte das 100-Block-Gitter eine spannende Möglichkeit sein, diese Zeit bestmöglich zu nutzen. Wir erklären dir, was das ist und wie du die Methode anwenden kannst, um deine tägliche Routine zu überwachen und zu optimieren.

100-Block-Gitter: Ein Block entspricht jeweils 10 Minuten deines Tages

Das 100-Block-Gitter hilft bei der Frage, wie zufrieden du mit dem Verlauf deines Tages bist? (Grafik: t3n.de)
Das 100-Block-Gitter hilft bei der Frage, wie zufrieden du mit dem Verlauf deines Tages bist? (Grafik: t3n.de)

Ein durchschnittlicher Tag abzüglich Schlaf hat rund 1.000 Minuten.

Gehen wir von aus, dass ein durchschnittlicher Tag abzüglich Schlaf rund 1.000 Minuten hat. In einem 100-Block-Gitter sind diese Minuten zerstückelt in jeweils 100 Blöcke, die zehn Minuten darstellen. Es ist illustriert durch eine Matrix, die 10 x 10 Kästchen enthält (siehe Abbildung). Diese Kästchen bilden also deinen Tag ab. Und deine Aufgabe ist es, sie entsprechend deiner Vorstellung eines optimalen Tages farblich markiert mit Aufgaben oder Zwecken zu füllen – beispielsweise rot für den Job, blau für die Familie, gelb für die Freunde oder grün für eigene Interessen beziehungsweise Hobbies.

Anschließend solltest du im Laufe des Tages ein zweites 100-Block-Gitter aufsetzen und darin den tatsächlichen IST-Stand nachzeichnen. Wie haben sich die Job-, Familien-, Freunde und Hobby-Blöcke verändert? Hast du dein Optimum erreicht? Oder warst du nah dran beziehungsweise meilenweit entfernt? Schlussendlich die Frage, bist du zufrieden mit dem Verlauf deines Tages?

Wie zufrieden bist du mit dem Verlauf deines Tages?

Mit der 100-Block-Gitter-Methode, lässt sich dein Zeitmanagement sowohl allgemein als auch im Detail auf den Prüfstand stellen und bei Bedarf verbessern. Die Blöcke können auch ganz andere Inhalte abbilden.

Weitere Möglichkeiten könnten sein, dass einige Blöcke etwa die Zeit abbilden, die genutzt wird, um große Ziele zu erreichen. Etwa einer selbstauferlegten Weiterbildung. Möglich wäre auch, sich kreative Zeit freizuschaufeln, in der beispielsweise etwas kreiert wird. Oder Blöcke, die sich mit deiner Gesundheit beschäftigen – Wellness, Sport oder Meditation zum Beispiel. Oder Blöcke, die dafür da sind, etwas Neues auszuprobieren – ein neues Buch lesen oder ein neues Gericht kochen beispielsweise.

Versuch es einmal!

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Produktivität im Job – diese Angewohnheiten solltest du dringend bleiben lassen

via waitbutwhy.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Markus

Oh, warte - jetzt beginnt ja mein Kreativ-Block! Jetzt muss ich ich aber schnell mal kreativ werden bevor der Wellness-Block kommt!

Diese Selbstoptimiererscheiße führt erfahrungsgemäß genau zum Gegenteil. Lieber mal locker durch die Hose atmen - das würde den meisten hochoptimierten "High-Potentials" sehr viel besser tun.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst