News

18 Millionen verkaufte Apple Watches: Apple sticht Schweizer Uhrenmacher aus

Vorstellung der Apple Watch Series 3. (Screenshot: t3n)

Apple hat im vergangenen Jahr gut 18 Millionen Apple Watches verkauft – ein Plus von über 50 Prozent. Im Schlussquartal hat Apple die gesamte Schweizer Uhrenindustrie hinter sich gelassen.

Es ist noch nicht einmal ein Jahr her, dass Apple sich mit den Verkäufen seiner Smartwatch erstmals an die Spitze des Marktes für Wearables setzte – knapp vor Fitbit. Der positive Trend hat sich offenbar in den vergangenen Monaten fortgesetzt. Im Gesamtjahr 2017 soll Apple laut den Marktforschern von Canalys mehr als 18 Millionen Apple Watches verkauft haben. Das bedeutet ein Plus von 54 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die Apple Watch Series 3 lässt sich mit ins Schwimmbad nehmen. (Foto: Apple)

Das vierte Quartal mit dem wichtigen Weihnachtsgeschäft scheint demnach besonders eindrucksvoll gewesen zu sein, wie Macrumors.com berichtet. Im Rahmen der Telefonkonferenz zu den Quartalszahlen erklärte Apple-CEO Tim Cook in der vergangenen Woche, dass die Apple Watch sich in den letzten drei Monaten des Jahres 2017 so oft verkauft hat wie in keinem Quartal zuvor. Zudem habe das Wachstum bei Umsatz und verkauften Smartwatches zum vierten Mal in Folge um mehr als 50 Prozent zugelegt.

Apple Watches: Absatzboom macht Apple zum größten Uhrenhersteller der Welt

Laut IDC soll Apple im Schlussquartal 2017 sogar mehr Apple Watches abgesetzt haben als alle Schweizer Uhrenmacher zusammen von ihren Uhren – natürlich auch das ein neuer Rekord. Die Marktforscher rechnen mit acht Millionen verkauften Apple Watches allein im vierten Quartal (plus 32 Prozent) und 8,2 Milliarden US-Dollar Umsatz für das gesamte Jahr. Damit sei Apple der größte Uhrenhersteller der Welt – zumindest was die Absatzzahlen angehe. Beim Umsatz müssten noch weitere Berechnungen abgewartet werden.

Die Apple Watch Series 3 entpuppte sich dabei als Hauptwachstumstreiber – mit knapp neun Millionen verkauften Exemplaren im vergangenen Jahr. Ungefähr 2,4 Millionen davon waren Apple Watches mit LTE-Modul. Canalys zufolge war die Apple-Uhr damit das sich am schnellsten verkaufende LTE-Wearable auf dem Markt. Eine begrenzte Auswahl bei den Mobilfunkbetreibern bremste allerdings die Entwicklung in Großbritannien, Deutschland und Frankreich. Die zuletzt hinzugefügten Funktionen wie Gymkit und Apple Heart Study hätten wiederum einen positiven Einfluss auf den Absatz gehabt, schreiben die Canalys-Marktforscher.

Apple Watch Series 3 im Test

1 von 12

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung