News

3D-Drucker könnten im Kampf gegen Corona eine wichtige Rolle spielen

(Foto: Shutterstock)

Viele Krankenhäuser und Kliniken weltweit arbeiten aktuell bereits am Limit. Unterstützung könnten sie bald von 3D-Druckern bekommen.

Das neuartige Coronavirus bestimmt aktuell fast überall die Berichterstattungen und viele Länder haben bereits den Ausnahmezustand ausgerufen. Aktuell ist es am wichtigsten, die Ausbreitung des Virus einzudämmen und die medizinische Versorgung von infizierten Personen sicherzustellen. Viele Krankenhäuser stoßen hier schon an ihre Grenzen, da es zum Beispiel an Beatmungsgeräten mangelt. 3D-Drucker könnten hier Abhilfe schaffen.

Aktuell beschäftigen sich viele Unternehmen in der Techindustrie damit, Möglichkeiten zu finden, die die Produktion von medizinisch notwendigen Geräten beschleunigen können. So könnten mit der 3D-Drucktechnologie Atemfilter, Beatmungsventile oder Verschlüsse für Gesichtsmasken hergestellt werden.

Viele Unternehmen bieten ihre Hilfe an

Der US-amerikanische PC- und Druckerhersteller HP gab in einer Pressemitteilung bekannt, dass man aber auch einfache Hilfsmittel wie zum Beispiel Kunststoff-Adapter für Türklinken herstellen könnte. So wäre ein einfaches Öffnen mit dem Ellenbogen möglich, ohne die Tür anfassen zu müssen.

„Wir werden alle HP-eigenen Konstruktionsdateien für diese Teile zur Verfügung stellen, damit sie überall auf der Welt hergestellt werden können und dabei helfen, potenzielle Unterbrechungen der Lieferketten zu überbrücken, indem wir die Print-on-Demand-Funktionen erweitern“, heißt es weiter.

Neben HP haben sich auch mehrere Autohersteller wie Tesla oder Ford bereit erklärt, im Notfall bei der Herstellung von medizinisch notwendigem Material wie Beatmungsgeräten zu helfen. Auch hier kann der 3D-Druck eine wichtige Rolle spielen, wenn große Unternehmen bei der Produktion notwendiger Kleinteile unterstützt werden.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Tim Klamm
Tim Klamm

Der Artikel ist absoluter Unsinn. Kunststoffteile kann man viel leichter durch andere Verfahren produzieren, zum Beispiel durch Spritzgießen. 3D-Drucker machen vor allem bei Prototypen Sinn, oder auch wenn man nur sehr wenige Teile produzieren möchte. Da Sauerstoffmasken oder andere Teile jedoch in sehr großen Stückzahlen benötigt werden, machen da 3D-Drucker überhaupt keinen Sinn.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung