News

Zuckerberg: Facebook liefert auch in der Corona-Krise keine Standortdaten an die Regierung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (Foto: Shutterstock).

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat gegenüber Pressevertretern erklärt, das Unternehmen teile keine Bewegungsdaten mit der US-Regierung zum Zwecke der Coronabekämpfung. Er widersprach damit einem Bericht Washington Post.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat in einem Gespräch mit US-Journalisten Medienberichten widersprochen, laut denen seine Firma Bewegungsdaten von Nutzerinnen und Nutzern Behörden bereitstellt, damit diese die Ausbreitung des Coronavirus besser verstehen können. Das geht aus einem Bericht von Adexchanger hervor. Laut der Branchenpublikation erklärte Zuckerberg, es gäbe derzeit weder entsprechende Pläne, noch sei das Unternehmen von Regierungen gebeten worden, Bewegungsdaten herzugeben.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

„Ich glaube nicht, dass es Sinn machen würde, die Daten von Menschen auf eine Art und Weise zu teilen, bei der sich die Menschen nicht dafür entscheiden, dies zu tun“, zitiert Adexchanger den Facebook-Gründer. Facebook hat schon 2019 – und vor der Corona-Krise – ein Werkzeug veröffentlicht, dass mithilfe anonymsierter Bewegungsdaten dabei helfen soll, die Verbreitung von bestimmten Krankheiten zu verfolgen. Alle Daten dieses Tools basieren jedoch auf freiwilligen Angaben und werden laut dem Konzern anonymisiert erfasst.

In Deutschland teilt die Telekom bereits Standortdaten mit dem Robert-Koch-Institut

Auch ohne Facebook greifen Regierungen aus aller Welt mittlerweile auf aggregierte Standortdaten zu, um die Bewegungen der jeweiligen Bevölkerungen im Hinblick auf die Corona-Pandemie im Auge zu behalten. Die Staaten greifen dabei zumeist auf die Standortdaten der Mobilfunkanbieter zurück. In Deutschland hat die Telekom nach Informationen des Tagesspiegels bereits damit begonnen, entsprechende Standortdaten an das staatliche Robert-Koch-Institut zu übermitteln. Ein Tracking einzelner Personen sei anhand dieser Daten allerdings nicht möglich, verspricht ein Telekom-Sprecher.

In Österreich liefert A1, der größte Mobilfunkanbieter des Landes, die Standortdaten an die dortigen Behörden. Auch A1 erklärt, dass sich aus den Daten keine Rückschlüsse auf die jeweiligen Nutzerinnen und Nutzer ziehen ließe. Datenschützer und Opposition zweifeln jedoch an der Rechtmäßigkeit dieser Maßnahme. Nach Informationen des Standards sprachen SPÖ-Politiker von einem „massiven Grundrechtseingriff“. Weder in Österreich noch in Deutschland wurden die Betroffenen darüber informiert, dass ihre Daten an die Behörden übermittelt wurden.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung