News

44 Millionen unsichere Accounts: Microsoft forciert Passwort-Reset

Passwörter. (Foto: Shutterstock)

Sicherheitsexperten von Microsoft haben 44 Millionen nur unzureichend durch Passwörter geschützte Nutzer-Accounts ausfindig gemacht – und wollen dort ein Passwort-Reset forcieren.

Es vergeht kaum ein Monat, in dem nicht ein neuer Hack oder Leak bekannt wird, bei dem Diensteanbieter Passwörter von Nutzern „verlieren“. Sicherheitsexperten von Microsoft haben jetzt drei Milliarden entsprechende Nutzerdaten mit den Accounts des Anbieters abgeglichen und 44 Millionen Konten entdeckt, die nur unzureichend geschützt sind. Bei diesen Accounts verwenden Nutzer dasselbe Passwort, dass sie auch bei anderen Diensten verwenden – und die möglicherweise schon in die Hände von Kriminellen gelangt sind. Microsoft will jetzt Zwangsmaßnahmen setzen, um die Konten besser zu sichern.

Dieselben Passwörter bei verschiedenen Diensten

Einer Studie aus dem Jahr 2018 zufolge, bei der 30 Millionen Nutzer und ihr Passwort-Verhalten untersucht wurde, nutzt gut die Hälfte ihre Passwörter mehrfach oder wandelt sie nur leicht ab. Laut der Untersuchung können 30 Prozent der modifizierten und alle wiederverwendeten mit nur zehn Versuchen geknackt werden. Das Verwenden desselben Passworts bei verschiedenen Diensten ermöglicht es Kriminellen, Passwörter aus gehackten oder geleakten Datenbanken einfach erfolgreich bei mehreren Diensten auszuprobieren.

Mit diesen Studienergebnissen erklärt Microsoft die Maßnahmen, die der Konzern jetzt bei den 44 Millionen Nutzer-Accounts vornehmen will. Denn alle laut Microsoft-Definition nicht ausreichend geschützten Konten sollen zu einem Passwort-Reset gezwungen. Private Nutzer könnten daher irgendwann aufgefordert werden, ihr Passwort zu ändern, bevor sie wieder auf ihren Account zugreifen können. Bei Unternehmenskonten soll der Admin kontaktiert werden, um eine Passwortänderung zu forcieren.

Passwortmanager als sichere Lösung

Microsoft empfiehlt Nutzern eine Multi-Factor-Authentication. Damit, so Microsoft, könnten 99,9 Prozent der Attacken abgewehrt werden. Zudem biete Microsoft Lösungen, um Nutzer vor Passwort-Abgleichen zu schützen. Allerdings sollten sich Nutzer, die keine Warnung von Microsoft erhalten haben, nicht zu sicher sein. Denn der Microsoft-Abgleich funktioniert nur, wenn in den geleakten Datenbanken die gleichen Hash-Funktionen wie bei Microsoft eingesetzt werden, wie Winfuture berichtet. Eine Möglichkeit, einfach an verschiedene Passwörter für verschiedene Dienste zu kommen, ist ein Passwortmanager.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung